Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Knuspr Premium: Wie der Lebensmittellieferdienst mit einer Liefer-Flatrate punkten will

Der Lebensmittellieferdienst Knuspr macht einiges anders als viele Mitbewerber und positioniert sich bewusst zwischen verschiedenen Modellen. Jetzt soll ein Treueprogramm entscheidende Vorteile für regelmäßige Besteller:innen bringen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Bald sollen die Knuspr-Autos auch in weiteren deutschen Großstädten fahren. (Foto: Knuspr)

Das Geschäft der Lebensmittellieferdienste bleibt schwierig für alle Beteiligten. Gerade gestiegene Lohnkosten und Arbeitskräftemangel, aber auch die zumindest zeitweise erhöhten Energiekosten und nicht zuletzt die gestiegenen Lebensmittelpreise machen es für Unternehmen in dem Segment nicht leichter. Erst vor wenigen Tagen gab die Lebensmittelkette Globus bekannt, in Zukunft nicht mehr mit Bringmeister zusammen Lebensmittel zuzustellen. Einige weitere Angebote wie das von Rewe sind dagegen so gefragt, dass sich in vielen Regionen nur schwer Zeitfenster für Lieferungen finden lassen.

Anzeige
Anzeige

Der aus Tschechien stammende digitale Supermarkt, der von München aus mit einem etwas nachhaltigeren Konzept die Kund:innen beliefern will und seit 2021 hierzulande am Start ist, hat ein neues Premium-Programm aufgelegt. Unter dem Motto „Du brauchst kein blaues Blut, um königlich beliefert zu werden“ können sich Kund:innen kostenfrei beliefern lassen und sehen bereits vor dem Bestellvorgang, welche speziellen Lieferfenster noch reservierbar sind.

Fokus auf regionale und nachhaltige Anbieter

Darüber hinaus gibt’s bei dem monatlich kündbaren Angebot exklusive Rabatte in Höhe von mindestens 15 Prozent auf wechselnde Produkt- und Marken-Highlights, deren Lieferung für denselben Tag garantiert wird. Die exklusiv für die Premium-Mitglieder vergünstigten Produkte umfassen alle Kategorien des Online-Supermarkts und stammen von namhaften Herstellern sowie zahlreichen lokalen Anbietern, die ihr Sortiment online exklusiv über Knuspr vertreiben. Das Premium-Angebot kostet 9,90 Euro monatlich oder 99 Euro jährlich. Darüber hinaus bietet Knuspr einen 30-tägigen kostenfreien Test mit Gebührenerstattung in dem Fall, dass man als Kund:in nicht zufrieden ist.

Anzeige
Anzeige

Knuspr, genauer der dahinter stehende Konzern Rohlik, will Lebensmittellieferungen nicht in dem wenig nachhaltigen 15- oder 30-Minuten-Rhythmus schaffen, den andere Mitbewerber wie die Gorillas oder Flink anbieten, sondern eher auf einen nachhaltigeren Weg setzen. Dazu verspricht das Unternehmen die Lieferung innerhalb von (je nach Ort) drei oder vier Stunden. Außerdem setze man, heißt es, vorrangig auf Bio- und Regionalprodukte sowie etwa bei Obst und Gemüse sowie Backwaren auf die Angebote bestimmter Lieferanten vor Ort. Man wolle, erklärte das Unternehmen, bis 2025 insgesamt 400 Millionen Euro in ein automatisiertes Warehousing investieren.

Liefer-Flatrate: Knuspr geht mit kleinerem Warenkorb Risiken ein

Nachdem das Unternehmen in den letzten Monaten vor allem um neue Kund:innen gekämpft hatte (und beispielsweise bis zu dreimal kostenfrei die Ware nach Hause bringt), gehe es, so betont Geschäftsführerin Carolin Kracmer, auch darum, die treuen Bestandskund:innen profitieren zu lassen, die ihren Wocheneinkauf bei Knuspr tätigen und in regelmäßigen Abständen bestellen.

Anzeige
Anzeige

Ob es unterm Strich sinnvoll ist, wenn durch die Flatrate Kund:innen jetzt auch vor allem kleinere Einkäufe über Knuspr erledigen, wird sich erst noch zeigen müssen. Denn einerseits ist jeder Liefervorgang mehr nicht nachhaltig, andererseits kann Knuspr Synergien nutzen, je mehr Kund:innen an einem Ort regelmäßig und nahezu ausschließlich über den Händler beziehen. Dennoch bleiben kleinere Warenkörbe für Onlinehändler immer ein Risiko.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige