Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Ratgeber

Was macht eigentlich … ein Kommunikationsdesigner?

(Foto: Monkey Business Images/Shutterstock)

In unserer Reihe „Was macht eigentlich ... ?“ stellen wir euch regelmäßig einen Beruf vor und erklären, was zu seinen Aufgaben gehört, wo sein Platz im Unternehmen ist und welche Skills man mitbringen sollte. Diese Woche: der Kommunikationsdesigner.

Kreative Allrounder mit konzeptionellem Schwerpunkt

Im Designumfeld tummeln sich zahlreiche Berufe, die für Laien alle ähnlich klingen: Die Frage, was der Unterschied zwischen Medien-, Kommunikations-, Grafik- und Webdesignern ist, hat schon so manches Online-Forum gefüllt. Heute stellen wir euch den Kommunikationsdesigner vor, der sich vor allem dadurch auszeichnet, dass er nicht nur visuell ansprechende Resultate erzielt, sondern mit seinem umfangreichen gestaltungs- und kommunikationstheoretischem Wissen in der Lage ist, auf strategischer Ebene an der Erreichung von Kommunikationszielen zu arbeiten.

Aufgaben

Kommunikationsdesigner helfen ihren Auftraggebern, Botschaften visuell umzusetzen, also dem Inhalt eine stimmige Form zu verpassen. Dabei sind sie nicht nur für die Ausführung, sondern auch für Beratung und Konzept zuständig. Planung, Entwurf und Gestaltung können sich dabei auf Print- oder Onlinemedien und neben rein visuellen auch auf audiovisuelle Formate beziehen. Zu welchen Zwecken die Medien eingesetzt werden und welche Inhalte mit ihnen transportiert werden sollen, hängt ganz davon ab, für wen ein Kommunikationsdesigner arbeitet: Ist er Freiberufler oder in einem Designbüro tätig?  Arbeitet er für eine Werbe- oder PR-Agentur? Oder etwa bei einem Verlag? Infografiken, Logos, Illustrationen, Animationen, eine neue Schrift,  gegebenenfalls auch Fotos oder Videos – all das kann ein Kommunikationsdesigner erstellen. Auch die Gestaltung von ganzen Flyern, Broschüren, Präsentationsvorlagen, visuellem Content für Social Media oder ganzen Corporate Designs stehen auf der Tagesordnung.

Profil

Kommunikationsdesigner verfügen in der Regel über ein Hochschulstudium im Fach Kommunikationsdesign beziehungsweise Visuelle Kommunikation oder haben eine schulische Ausbildung im Kommunikationsdesign absolviert. Viele Arbeitgeber in diesem Bereich legen bei der Besetzung ihrer Stellen vor allem Wert auf bestimmte Skills und weniger auf Formalqualifikationen – der Abschluss eines Masters ist daher für Studenten nicht unbedingt notwendig. Neben Kreativität sollten angehende Kommunikationsdesigner eine lösungsorientierte Denkweise und ein hohes Maß an Kommunikations- und Beratungskompetenz mitbringen. Technikaffinität schadet nicht und erleichtert den Umgang mit verschiedenen Softwarelösungen. Häufig werden auch Basiskenntnisse in HTML und CSS erwartet.

Kommunikationsdesigner Kreativität
(Grafik: small smiles/Shutterstock)

Mit wem der Kommunikationsdesigner zusammenarbeitet

In erster Linie arbeiten Kommunikationsdesigner mit ihren Auftraggebern. Darüber hinaus stehen sie zum Beispiel mit Druckereien in Kontakt oder kooperieren bei Online-Projekten mit Webdesignern und Programmierern.

Gehalt

Laut Daten von Gehalt.de erhält ein Großteil der Kommunikationsdesigner ein Bruttomonatsgehalt zwischen 2.265 und 3.103 Euro. Nach Angaben von Karista verdienen 80 Prozent der Kommunikationsdesigner dauerhaft unter 3.300 Euro. Bessere Verdienstaussichten haben zum Beispiel Kommunikationsdesigner, die eine Position als Creative Director bekleiden.

Herausforderungen

Gerade bei umfangreicheren Projekten brauchen Kommunikationsdesigner gute Fähigkeiten zur Selbstorganisation und einen langen Atem. Vor lauter Korrekturschleifen und parallel abzuarbeitenden Tasks können Überblick und Inspiration schnell verloren gehen. Die Fähigkeit zu entwickeln, in stressigen Phasen einen kühlen Kopf zu bewahren und sich seinen kreativen Spirit zu erhalten, gehört wohl zu den größten Herausforderungen des Berufs.

Offene Stellen als Scrum-Master findet ihr zum Beispiel auch auf t3n.de/jobs.

In der Reihe „Was macht eigentlich ... ?“ stellen wir euch regelmäßig einen digitalen Beruf mit seinen Aufgaben, Voraussetzungen und Herausforderungen vor. Alle Teile der Reihe findet ihr hier.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
Andreas Boyer

Eine schöne Zusammenfassung!

Antworten
Helene Clara Gamper

... und was macht einen guten Kommunikationsdesigner aus? Woran erkennt man, mit wem man besser zusammenarbeiten sollte und von wem man besser die Finger lassen sollte? Es gibt 4 Merkmale, an denen Sie einen guten Designer erkennen:
# 1: Portfolio
# 2: Einzigartigkeit
# 3: im Briefing
# 4: Transparenz
Details dazu gibt's hier nachzulesen bzw. in diesem Video: https://www.hcg-corporate-designs.com/guter-grafikdesigner

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.