Ratgeber

Wie lange ist die Krankschreibung eigentlich rückwirkend möglich?

Rückwirkende Krankschreibung: Im Herbst steigen die Krankmeldungen an. (Foto: dpa)

Wer besonders erkältet ist, will seine Krankschreibung ungern sofort holen. Doch wie lange kann ein Arzt einen Arbeitnehmer eigentlich rückwirkend krankschreiben?

Der Herbst ist da – und mit ihm kommen die ersten krankheitsbedingten Fehltage. Husten, Schnupfen, Fieber und Gliederschmerzen sind die Symptome von Grippegeplagten. Wem es so ergeht, der denkt eher selten daran, am ersten Tag der Krankmeldung direkt einen Arzt aufzusuchen. Das ist auch okay, solange Arbeitnehmer nicht dazu verpflichtet sind, die Krankschreibung noch am selben Tag dem Arbeitgeber vorzulegen.

Rückwirkende Krankschreibung: Ärzte müssen jeden Fall genau prüfen

Krankschreibung: Im Herbst steigen die Krankmeldungen. (Foto: Shutterstock- baranq)

Wer es sich leisten kann, belässt es meist bei der ordnungsgemäßen Krankmeldung vor Arbeitsbeginn und legt den Arztbesuch auf einen anderen Tag. Laut §5 Entgeltfortzahlungsgesetz (EntgFG) sind Arbeitnehmer ohnehin erst verpflichtet, die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nach dem dritten Krankheitstag beim Chef vorzulegen – zumindest solange es auch hier keine anderslautende Vereinbarung gibt.

Doch wie lange kann ein Arzt einen Arbeitnehmer überhaupt rückwirkend krankschreiben und die abzugebende Krankschreibung zurückdatieren? Wer darauf eine Antwort sucht, findet sie in den Arbeitsunfähigkeitsrichtlinien (AU-RL) der deutschen Krankenkasse. Laut ihnen sollen Ärzte ihre Patienten eigentlich gar nicht rückwirkend krankschrieben. So soll ein Missbrauch des Systems verhindert werden.

8 Irrtümer rund um die Krankschreibung
8 Irrtümer rund um die Krankschreibung. (Grafik: Wirtschaftsforum)

1 von 4

Da es für jede Regel immer auch eine Ausnahme gibt, ist in bestimmten Fällen aber auch eine Rückdatierung der Krankschreibung möglich. Ärzte müssen in jeden Fall genau prüfen können, ob der Patient auch schon am vorherigen Tag oder sogar noch länger davor krank gewesen sein kann. Und auch da haben die Krankenkassen einen Rahmen gegeben: Der Arzt darf dann maximal bis zu drei Tage rückwirkend krankschreiben.

Übrigens, in unserem Fundstück erfährst du von acht Irrtümern über die Krankmeldung, die jeder Arbeitnehmer kennen sollte. Lies auch: Krankschreibung – Was darf ich und was nicht?

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Thomas
Thomas

“ Laut §5 Entgeldfortzahlungsgesetz (EntgFG) sind Arbeitnehmer “

EntgelT

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung