Fundstück

8 Irrtümer rund um die Krankschreibung, die du kennen solltest

Krankschreibung: Im Herbst steigen die Krankmeldungen an. (Foto: dpa)

Mit der kalten und nassen Jahreszeit steigen auch die Krankentage an. In unserem Fundstück erfährst du von acht Irrtümern über die Krankschreibung, die jeder Arbeitnehmer kennen sollte.

Dass die kalte Jahreszeit beginnt, merkt man daran, dass die Kollegen wieder warmen Tee statt kalter Limo trinken. Dass im Büro wieder Schal statt T-Shirt getragen wird. Dass wieder die Schnupfnasen die Geräuschkulisse ausmachen. Und dass die erste Nachricht in Slack eine Krankmeldung ist: „Leider geht es mir heute nicht so gut! Erkältung. Ich bleibe heute daheim!“. Es ist Herbst. Und das heißt vor allem, dass eine erneute Krankheitswelle in den Startlöchern steht. Wie jedes Jahr zu dieser Zeit.

„Leider geht es mir heute nicht so gut! Erkältung.“

Dass die Krankheitstage binnen dieser Zeit hochschnellen, hat – anders als viele Menschen glauben – nur wenig mit dem Wetter zu tun, sondern vielmehr mit den Begleiterscheinungen. Die kühleren Temperaturen sorgen nämlich dafür, dass der eigentlich gesunde Schleim auf den Atemwegen zurückgeht. Dadurch können sich mikrobische Erreger ungehindert im Rachen und in den Nebenhöhlen verbreiten. Trockene Heizungsluft und schlechte Belüftung befeuern diesen Umstand und belasten die Atemwege zusätzlich.

Irrtümer über die Krankschreibung: Muss ich dem Chef sagen, warum ich fehle?

Krankschreibung einreichen – sofern der Arbeitsvertrag es verlangt, muss der Krankenschein schon am ersten Tag eingereicht werden. (Foto: Shutterstock- baranq)

Mit dem kühleren Wetter und den krankmachenden Begleiterscheinungen kommen jedes Jahr zu der Zeit auch wieder die gleichen Fragen auf: Was passiert, wenn ich meine Chefin in der Stadt treffe, obwohl ich krankgeschrieben bin? Muss ich dem Chef sagen, warum ich fehle? Kann ich Urlaubstage zurückbekommen, wenn ich krank war? Und was ist, wenn es mir besser geht: Kann ich dann trotz Krankschreibung wieder zur Arbeit gehen? Diese Infografik vom Wirtschaftsforum klärt dich bestens auf.

8 Irrtümer rund um die Krankschreibung
8 Irrtümer rund um die Krankschreibung. (Grafik: Wirtschaftsforum)

1 von 4

Übrigens, Mitarbeiter schleppen sich oft krank zur Arbeit – aus Angst, schlecht dazustehen. Was für ein Irrsinn, meint Kommentatorin Alexandra Vollmer. Lies auch: Wenn du krank bist, leg dich ins Bett – oder kündige!

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.