Anzeige
Anzeige
Ratgeber
Artikel merken

So trainierst du deine Kreativität

Manche Dinge kann man nicht lernen, so sagt man. Die psychologische Forschung sieht das anders: Genie ist hart erarbeitet – und du kannst gute Bedingungen schaffen.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Kreativität braucht das richtige Umfeld. (Foto: Gorodenkoff / Shutterstock.com)

Kreative Menschen sind speziell. Das gilt vor allem für jene, die die Designabteilungen anführen, elegante Lösungen für technische Probleme finden oder aufrüttelnde Literatur verfassen. Sie werden bewundert und verehrt und das zu Recht, denn was in ihren Köpfen passiert, bringt uns voran. Die Gesellschaft geht davon aus, dass diese Menschen außergewöhnlich sind und ihr kreatives Genie für uns andere unerreichbar ist – und immer war.

Anzeige
Anzeige

Die Psychologie denkt das nicht. Der renommierte Psychologe Philipp Zimbardo schreibt mit seinem Team in Schlüsselkompetenzen der Psychologie über die Erwartung, dass Kreativität außergewöhnlich sei: „Es gibt überraschend wenige Befunde, die diese Auffassung stützen.“ Und so gibt es auch keinen besonders kreativen Typ Mensch. Es gibt aber Faktoren, die bei der Kreativität helfen. Die gute Nachricht: Genie ist hart erarbeitet. Und das bedeutet: Du kannst das auch.

Der Psychologe Robert Sternberg sagt über ausgelebte Kreativität: „Wie gute Investoren erschaffen kreative Menschen Ideen, die, zu ihrer Zeit, als neu und vielleicht leicht lächerlich angesehen werden.“ Was für diese Kreativität wichtig ist, findet sich in der Geschichte der Psychologie. Dies sind wichtige Faktoren:

Anzeige
Anzeige

Kreativität braucht Unabhängigkeit

Einen wichtigen Kreativitätskiller lernen junge Menschen gleich als erstes kennen, wenn sie einen Vorschlag machen: „Das haben wir hier schon immer so gemacht.“ Subtext: Und noch nie anders. Kreative Menschen machen sich davon frei, was andere denken oder erwarten. Und das ist schwer!

Soziale Einflüsse sind wichtig, weil sie Sicherheit vermitteln. Sternberg schreibt dazu: „Kreative Menschen neigen von Natur aus dazu, sich der Masse zu widersetzen.“ Und diese „Natur“ könnte in Wahrheit eine Kultur sein, denn diese Denkweise lässt sich lernen.

Anzeige
Anzeige

„Soziale Einflüsse können Kreativität vernichten“, schrieb die Sozialpsychologin Teresa Amabile einst pointiert in ihrem Buch Creativity In Context. Insbesondere unsichere Menschen kritisierten neue Ideen vergleichsweise hart, um damit ihren Status zu sichern. Der Stanford-Psychologe Justin Berg nennt das in einer Festschrift zu Ehren der Arbeit Amabiles „Grausamkeitsanreiz“. Dieser Aufstieg durch Grausamkeit steht in Konkurrenz zum Aufstieg durch Kreativität.

Das richtige Umfeld kann Amabile zufolge Kreativität aber auch fördern. Kreative Menschen umgeben sich bewusst mit jenen, die ihre Neigung teilen, sie genießen herausfordernde Gespräche und eine Niederlage in der Debatte ist für sie ein Lernerfolg.

Anzeige
Anzeige

Kreativität braucht Neugierde und Begeisterungsfähigkeit

Es gibt Probleme, die sich nicht wegignorieren lassen. Und es gibt Menschen, die Probleme auch gar nicht wegorganisieren wollen. Neugierige Menschen können ein intensives Interesse an einem Problem entwickeln, wir könnten von Obsession sprechen oder von Begeisterungsfähigkeit für eine Herausforderung.

Und dieser innere Drang, einer Sache auf die Spur zu kommen, ist eine der Grundlagen für Kreativität, schreibt Amabile. Wer sich nicht von einem Problem einsaugen lässt, der wird auch mit geringerer Wahrscheinlichkeit eine Lösung ausspucken.

Kreative Menschen lassen sich dabei übrigens nicht von Komplexität abschrecken. Im Gegenteil, sie suchen sie, sie erfreuen sich an ihr. Schon mal eine Vierjährige dabei ertappt, wie sie mit ihren Freundinnen den Spielzeug-Reitstall in seine (winzigen!) Einzelteile zerlegt? Kinder lieben Komplexität. Wir müssen sie nur zulassen.

Anzeige
Anzeige

Kreativität verlangt ein Umdenken

Ein Problem ist ein Problem ist ein Problem? Kreative Menschen nehmen ihre Herausforderungen auseinander und setzen sie neu zusammen. Sie betrachten sie aus allen Blickwinkeln. Sie sprechen auch mit anderen über deren Perspektiven.

Schnelle Lösungen entstehen auf diese Art nicht. Aber vielleicht andere, neue. Und das könnte den Unterschied ausmachen zwischen: „Kriegen wir hin“ und „das wird großartig“. Dieser Unterschied ist es, der Lösungen von kreativen Lösungen unterscheidet, Geschichten von großen Erzählungen und leidenschaftslose Kampagnen von jenen, die unsere Kultur aufrütteln.

Ach, da war sie wieder, die Kultur. Ja, wir können etwas erschaffen, jede:r von uns. Wir können uns verändern. Wir können lernen. Dass du in deiner Kindheit den Reiterhof nicht in seine Einzelteile zerlegen durftest, bestimmt nicht dein Schicksal. Unabhängigkeit, Neugierde und die Bereitschaft, umzudenken und komplex zu denken, diese Dinge kannst du beschließen und dann üben. Es lohnt sich.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige