Fundstück

Krypto-Klo: Diese südkoreanische Toilette bezahlt Fäkalien mit Digitalgeld

Cho Jae-weon, Professor für Stadt- und Umwelttechnik, zeigt das Funktionsprinzip seiner Erfindung. (Foto: Reuters)
Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Eine südkoreanische Universität kauft ihren Studierenden und Mitarbeitenden deren Ausscheidungen ab. Mit einer eigenen Digitalwährung wird die Toilettennutzung vergütet. Die Fäkalien werden zur Stromversorgung eines Gebäudes verwendet.

Am südkoreanischen Ulsan National Institute of Science and Technology (UNIST), einer der vier öffentlichen Universitäten des asiatischen Landes, hat Cho Jae-weon, Professor für Stadt- und Umwelttechnik, eine umweltfreundliche Toilette entwickelt, die die Exkremente ihrer Nutzenden zur Erzeugung von Biogas und Dung nutzt.

Toiletteninhalt wird zur Stromerzeugung verwendet

Über eine Vakuumpumpe leitet die sogenannte Beevi-Toilette – ein Kunstwort aus Biene und Vision – Fäkalien in einen unterirdischen Tank, in dem Mikroorganismen die Fäkalien zu Methan abbauen. Das entstehende Methan ist in den Energiekreislauf eines Gebäudes eingebunden und treibt dort einen Gasherd, einen Warmwasserboiler und eine Festoxid-Brennstoffzelle an. Der verbleibende Dung wird in einem nahegelegenen Garten verwendet.

„Wenn wir über den Tellerrand schauen, haben Fäkalien einen wertvollen Wert für die Energiegewinnung und als Dünger. Ich habe diesen Wert in den ökologischen Kreislauf gebracht“, erläutert Professor Cho seine Idee.

Ein durchschnittlicher Mensch scheide etwa 500 Gramm pro Tag aus, so Cho. Das ergäbe im Umwandlungsprozess durch Mikroorganismen 50 Liter Methangas. Damit könne eine halbe Kilowattstunde Strom erzeugt und somit ein Auto etwa 1,2 Kilometer weit gefahren werden, rechnet der Umweltingenieur vor.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Toilette bezahlt Nutzende per Digitalwährung für ihre Beiträge

Um die Universitäts-Community zur regen Nutzung zu animieren, hat Cho eine virtuelle Währung namens Ggool (Honig) erfunden. Für die Verwendung der umweltfreundlichen Toilette zahlt die UNIST ihren Nutzerinnen und Nutzern bis zu maximal zehn Ggool pro Tag. Bei jedem Toilettengang können die Nutzenden einen an der Toilette platzierten QR-Code scannen, um ihr Guthaben aufzustocken.

Mit dieser Währung können auf dem Campus Waren gekauft werden. Das Angebot reicht von frisch gebrühtem Kaffee über Instantnudeln und Obst bis hin zu Büchern. In einem eigens eingerichteten Shop können die Produkte abgeholt und per QR-Codescan über das persönliche Ggool-Guthaben bezahlt werden.

Das Konzept komme vor allem wegen des Vergütungsaspektes hervorragend an, wie UNIST-Doktorandin Heo Hui-jin gegenüber Reuters bestätigt. Sie selbst denke etwa ständig darüber nach, welches Buch sie als nächstes kaufen könnte.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder