Fundstück

Krypto-Szene Schweiz: Will Zermatt den Zuger Bitcoin-Coup wiederholen?

Das Örtchen Zermatt am Fuße des Matterhorn akzeptiert ab sofort Bitcoin. Isch cool, man. (Foto: Shutterstock)

Wer unbedingt seine lokalen Steuern und Verwaltungsgebühren mit der Kryptowährung Bitcoin begleichen möchte, kann das tun. Ein Wohnsitz in den Schweizer Örtchen Zug oder Zermatt ist allerdings Voraussetzung. Halt, Steuern nur in Zermatt!

Das am Fuße des Matterhorns gelegene 5.000-Seelen-Örtchen Zermatt nimmt für seine Verwaltungsgebühren, sowie die Begleichung lokaler Steuern ab sofort die Kryptowährung Bitcoin als Zahlungsmittel an. In der Schweizer Gemeinde Zug können Krypto-Fans schon seit 2016 mit Bitcoin zahlen, allerdings nur für bestimmte Amtsleistungen und nur bis zu einer Größenordnung von umgerechnet rund 180 Euro.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Zug war damals die erste Gemeinde weltweit, die die Annahme von Bitcoin als Zahlungsmittel einführte. Ursprünglich als Pilotprojekt mit Evaluation Ende 2016 gedacht, hat Zug die Bitcoin-Annahme in den Normalbetrieb überführt. Seither wurden einzelne weitere Amtsleistungen dem Zahlungsmittel zugänglich gemacht. Einer nennenswerten Nutzung unterliegt das Angebot dem Vernehmen nach indes nicht. Mit anderen Worten: Die Höhe der finanziellen Transaktionen ist zu vernachlässigen, kaum einer zahlt tatsächlich mit Bitcoin.

Zug ist das Zentrum der Schweizer Krypto-Welt

In Zug war der Schritt als Signal gedacht. Er sollte weltweite Aufmerksamkeit erzeugen und so weitere Fintech-Unternehmen anlocken. Immerhin hatten im Umfeld der nur 28.000 Einwohner zählenden Gemeinde schon 2016 15 Fintech-Firmen ihren Sitz. Der Coup hat sich ausgezahlt.

Inzwischen sollen sich laut Coinpro.ch bereits rund 250 Krypto-Unternehmen in dem als Krypto-Valley bezeichneten Einzugsbereich rund um den Zugersee niedergelassen haben. Anlässlich der Konferenz „CV Summit“ soll eine Summe von nicht weniger als 30 Millionen US-Dollar genannt worden sein, die die Gemeinde Zug bislang mit ihrem Bitcoin-Coup eingefahren haben soll.

Beide Gemeinden werden vom schweizerischen Krypto-Fintech Bitcoin-Suisse betreut, das seinen Sitz in – genau – Zug hat. In Zermatt stellt Bitcoin-Suisse nach eigenen Angaben ein Point-of-Sale-Terminal im Gemeindehaus bereit. Darüber können Gebühren für Verwaltungsleistungen gezahlt werden.

Steuern zahlen per Krypto-Währung: Eine seltsame Vorstellung

Um Gemeindesteuern per Bitcoin zu begleichen, müssen Zermatter Bürgerinnen und Bürger zunächst eine „Krypto-Zahlungsoption“ bei der „Fachstelle Steuern“ der Gemeindeverwaltung beantragen. Danach erhalten die Steuerzahlwilligen einen E-Mail-Link, nach dessen Klick sie auf ein Online-Zahlungsportal zugreifen und Bitcoins direkt aus ihrer eigenen Bitcoin-Wallet übertragen können. Das Portal macht aus den Bitcoin dann Schweizer Franken und überweist diese auf das Bankkonto der Gemeinde.

Oder, wie es Romy Biner-Hauser, Bürgermeisterin von Zermatt, formuliert: „Ein innovativer Pioniergeist ist eines der Markenzeichen von Zermatt. Deshalb freuen wir uns, unseren Einwohnern die Lösungen anzubieten, die sie benötigen.“

Warten wir ab, ob sich der Zuger Erfolg in Zermatt wiederholen lässt. Aber, wenn ich schon Antrag und Krypto-Zahlungsoption und Fachstelle Steuern lese…

Passend dazu: Wenns um Bitcoin geht, Sparkasse? Banken dürfen ab 2020 Kryptowährungen verkaufen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung