News

Kryptogeld fürs Werbung schauen: Das steckt hinter der Microsoft-Idee

Kryptomining. (Foto: Shutterstock.com)

Microsoft hat einen neuen Ansatz für das Kryptomining patentieren lassen. Demnach sollen Nutzer etwa für das Anschauen von Werbung mit digitaler Währung belohnt werden.

Das Minen von Kryptowährungen setzt potente Hardware voraus und benötigt entsprechend viel Energie. Kein Wunder, dass sich professionelle Miner zu großen Pools oder Farmen zusammenschließen und in Ländern aktiv sind, in denen der Strom günstig ist. Für private Nutzer ist es meist wenig lukrativ zu minen. Das könnte sich ändern, wenn Microsoft seine zum Patent angemeldete Kryptomining-Lösung in die Tat umsetzen sollte.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Microsoft belohnt das Anschauen von Werbung

Microsoft nennt die Lösung in dem Patentantrag „Cryptocurrency System using Body Activity Data“. Dahinter steckt die Idee, Nutzer, die sich etwa gezielt Werbung anschauen oder bestimmte Internetdienste nutzen, mit Kryptogeld zu belohnen. Werbung anschauen mit Geld zu belohnen, ist keine grundsätzlich neue Idee. Anders bei der Microsoft-Lösung ist aber, dass der Konzern einige Vitaldaten des menschlichen Gehirns und Körpers – etwa Gehirnwellen und Wärme – auswerten will, um die Erledigung der Aufgaben zu versilbern.

Diese Daten über die Aktivitäten der Nutzer werden dabei als Proof-of-Work, also als Arbeitsnachweis genutzt, wie BTC-Manager berichtet. Das Konzept des Proof-of-Work dient beim Mining von Kryptowährungen dazu, einen Konsens in dem bestimmten Netzwerk zu erzielen. Dadurch wird auch sichergestellt, dass sich die Miner auf eine identische Version der Blockchain einigen können.

Mining mit weniger Rechenleistung

Microsoft zufolge sollen Nutzer durch diesen Ansatz das für das Minen von Kryptowährungen erforderliche Lösen von schwierigen Rechenaufgaben quasi unbewusst lösen können. Ein großer Vorteil wäre, dass weniger Rechenleistung erforderlich wäre. Allerdings benötigt das von Microsoft entwickelte System auch eine gewisse Anzahl von Sensoren, Servern und weiterer Hardware.

Die Aufgaben könnten dann von einem Server auf ein Gerät eines Nutzers geschickt werden. Der mit dem Gerät verbundene Sensor erkennt dann die Aktivität des Nutzers und verifiziert, ob bestimmte Vorgaben erfüllt worden sind. Anschließend könnten die Nutzer mit einem bestimmten Betrag an einer Kryptowährung belohnt werden. Ob und wann das System startet, ist nicht bekannt.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung