Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Neue KI-Modelle sollen städtische Luftverschmutzung genauer erfassen

Millionen Menschen sterben an schlechter Luft. Die genauen Konzentrationen von städtischer Luftverschmutzung, insbesondere von Feinstaub, kann man jetzt besser erkennen.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Smog in Berlin. (Foto: Tomasz Mazon/ Shutterstock.com)

Eine Gruppe Wissenschaftler an der New Yorker Cornell University hat jetzt ein Datenmodell entwickelt, das die Konzentrationen von Luftverschmutzung besser kalkulieren kann. Dazu verwendet sie Modelle des maschinellen Lernens (ML). Das Team schreibt in der Studie: „Die Gesamtleistung des ML-Modells bei der Vorhersage von Luftverschmutzungskonzentrationen an Rezeptoren übertrifft frühere Methoden.“

Anzeige
Anzeige

Tech Explore prognostiziert, Körperschaften und Stadtplaner hätten in Zukunft detailliertere Daten darüber zu erwarten, wie stark der Auto- und Lkw-Verkehr die Bevölkerung schädigt. Luftverschmutzung sei eine der Hauptursachen für vorzeitige Todesfälle auf der Welt, schreibt die Studie, die bei Science Direct erschienen ist. Alleine 2015 führte man 4,2 Millionen Tode auf diese Ursache zurück.

Feinstaubkonzentrationen bedeutsam für Städte- und Verkehrsplanung

Aufgrund der hohen Sterblichkeit hat sich die Abschätzung der Luftverschmutzung zu einem wichtigen Forschungsschwerpunkt herausgebildet. Verkehrsplanungen, Umweltverträglichkeitsprüfungen und epidemiologische Studien stützen sich auf die Schätzungen der Schadstoffkonzentrationen in der Luft.

Anzeige
Anzeige

Bisher hat man sie über punktuelle Wetter- und Schadstoffdaten mit komplexen Modellierungsschritten berechnet. Die neue Methode verspricht weniger Aufwand bei höherer Genauigkeit.

Weniger Messdaten, mehr gelernte Simulationen

Die datengesteuerten Modelle beziehen im Gegensatz zu konservativen Methoden die Reisetätigkeit ein und liefern eine hochauflösende Schätzung. Hauptautor Oliver Gao erklärt: „Aber wenn man ein leicht zugängliches Datenmodell entwickelt und mithilfe von künstlicher Intelligenz einige der Lücken füllt, kann man ein genaues Modell auf lokaler Ebene erstellen.“

Anzeige
Anzeige

Die Gruppe erprobte vier ML-Modelle anhand der Daten von fünf Wohngebieten in New York mit einer Bevölkerung von insgesamt 8,2 Millionen Menschen und einem Fahrzeugverkehr von täglich 88,5 Millionen Kilometern.

Der Ansatz verwendet wesentlich weniger Modellierungsschritte und eine höhere Auflösung, sagen die Autoren der Studie. Sie stützen ihre Berechnungen auf einfachere Datenmodelle, deren Lücken jedoch mit den KI-Algoritmen gefüllt werden. Das Ergebnis überzeugt die Forscher:innen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige