Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

Heißes Kupfernetz: Diese MIT-Maske soll Coronaviren deaktivieren

Ein Forscherteam am MIT hat eine Maske entwickelt, die Coronaviren wie Sars-CoV-2 deaktiviert – mithilfe eines heißen Kupfernetzes. Die Luft wird vor dem Einatmen wieder abgekühlt.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

MIT-Maske mit Kupferdraht. (Bild: MIT)

Nach anfänglicher Unsicherheit gelten Masken beziehungsweise der Mund-Nasen-Schutz mittlerweile als probates Mittel, um die Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 zu verlangsamen. Bisher filtern Gesichtsmasken das Virus weitestgehend aber nur heraus. Ein MIT-Team um den Chemical-Engineering-Professor Michael Strano ist mit einem neuen Ansatz jetzt noch einen Schritt weitergegangen. Die Forscher haben sch dabei für eine Variante entscheiden, bei der die Viren durch Wärme deaktiviert werden sollen.

Kupfernetz-Maske: Hitze deaktiviert Viren

Anzeige
Anzeige

Dazu haben sie ein Kupfernetz in die Maske eingebaut, das erhitzt werden kann. Beim Ein- und Ausatmen strömt die Luft wiederholt über das Netz, das Virus kann damit zwar durch die Maske dringen, wird aber in der Hitze verlangsamt und deaktiviert. Als optimale Temperatur berechneten die Forscher 90 Grad Celsius. Entsprechend muss die Atemluft beim Einatmen nach dem Überqueren des Netzes wieder abgekühlt werden.

„Natürlich müssen wir die Sicherheit und den Komfort der Maskenbenutzer im Auge behalten“, sagte MIT-Absolvent und Hauptautor Samuel Faucher. „Die Luft wird nach der Virusinaktivierung gekühlt, damit die Maske bequem und sicher in der Anwendung ist“, so Faucher. Dafür und für das Erhitzen des 0,1 Millimeter dicken Kupfernetzes soll eine einfache 9-Volt-Batterie ausreichen – für eine Laufzeit von jeweils einigen Stunden. Dafür, dass auch die Gesichtshaut nicht verletzt wird, soll eine Neoprenisolierung sorgen.

Anzeige
Anzeige

Prototypen ja, Peer-Review nein

Die Forscher haben laut dem MIT mit dem Bau von Prototypen begonnen. Ob und wann entsprechende Masken zum Schutz vor Coronaviren auf den Markt kommen sollen, ist unklar. Zudem wiesen die Forscher daraufhin, dass sie ihr Konzept und das Design der Maske zwar schon an einen Online-Preprint-Server zur Begutachtung geschickt und auch bei einem Journal eingereicht haben, das eine Peer-Review bietet. Eine Überprüfung der Idee durch wissenschaftliche oder medizinische Experten steht also noch aus.

Anzeige
Anzeige

Als Zielgruppe für die Maske sehen die MIT-Forscher sowohl Mitarbeiter im Gesundheitswesen als auch private Personen, die etwa in vollen Bussen unterwegs sind, wo das Abstandhalten schwierig bis unmöglich ist.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige