Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

200.000 Ladezyklen: Mit dieser Methode steigt die Haltbarkeit von Akkus deutlich

(Foto: Steve Zylius/UCI)

US-Forscher haben eine Methode gefunden, mit der sich die Haltbarkeit von Akkus deutlich steigern lässt. Bis zu 200.000 Ladezyklen sollen dadurch möglich werden. Die neue Technik entdeckten die Forscher durch Zufall.

Akkus schaffen 200.000 Ladezyklen

Akkus sind unsere täglichen Begleiter, egal ob im Smartphone, Tablet oder Notebook. Auch in Elektroautos werden Akkus eingesetzt. Die Leistung und Haltbarkeit von Akkus sind also wichtige Faktoren in unserer digitalen Welt. Derzeit überstehen herkömmliche Lithium-Ionen-Akkus, wie sie in Smartphones und Tablets zum Einsatz kommen zwischen 500 und 1.000 Ladezyklen unbeschadet. Forscher der University of California Irvine (UCI) haben jetzt Akkus entwickelt, die 200.000 Ladezyklen schaffen. Geholfen hat ihnen dabei der Zufall.

Akkus aus Gold-Nanodrähten und Gel halten deutlich länger durch. (Screenshot: YouTube/UCI)
Akkus aus Gold-Nanodrähten und Gel halten deutlich länger durch. (Screenshot: YouTube/UCI)

Die Forscher haben für ihren Akku Goldnanodrähte verwendet, die mit Mangan(IV)-oxid überzogen wurden. Zudem wurden diese Drähte in ein Gel aus Polymethylmethacrylat (PMMA) gelegt. Ohne das Gel konnten in den Versuchen der Wissenschaftler 2.000 bis 8.000 Ladezyklen erreicht werden, ohne dass die Kapazität der Akkus reduziert wurde. Mit dem Gel schoss diese Haltbarkeit auf 200.000 Ladezyklen hinauf, die Akku-Kapazität sank dabei um gerade fünf bis sechs Prozent.

Langlebige Akkus: Technik durch Zufall entdeckt

Was genau die drastisch erhöhte Haltbarkeit der Akkus bewirkt, ist den Forschern noch nicht klar. Auf die Wirkung des Gels, das sie statt einer Elektrolytflüssigkeit einsetzten, stießen sie durch Zufall, wie Popular Science berichtet. Eine Erklärung könnte sein, dass das Gel die Korrosion der Nanodrähte enorm verringert, wie die Forscher in Mikroskopaufnahmen deutlich machten.

Nanodrähte aus Gold dürften die Preise für die entsprechend ausgestatteten Akkus in die Höhe treiben, allerdings sind die Wissenschaftler auf der Suche nach einem günstigeren, aber genauso wirksamen Ersatzmaterial. Ob und wann ein solch langlebiger Akku auf den Markt kommt, steht nicht fest. Die Forscher sind jetzt dabei, erste Akkus herzustellen.

Interessant in diesem Zusammenhang: „iPhone-Akku auf Distanz laden: Apple arbeitet an neuer Ladetechnologie“.

via www.golem.de

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Und täglich grüßt die Akku-Meldung

Gold rostet ? War das in der elektrochemischen Spannungsreihe nicht ganz oben also das was am schlechtesten aller Metalle rostet ?

wikipedia: Elektrochemische_Spannungsreihe#Elektrochemische_Spannungsreihe

Einzig Fluor (Der König und Gold(har har)-Medaillengewinner) und Sauerstoff (Silber-Medaille) stehen über Gold welches sogar stärker als Chlor ist.
Interessant ist also das Goldringe also doch oxidieren können es aber nicht tun oder doch ?

Davon abgesehen nerven die 2-4 Meldungen über angeblich bessere Akkus und angeblich bessere Solarzellen inzwischen seit 10-20 Jahren. Auf Tesa-Rom warten wir immer noch. Auf den Ausbau warten wir seit Rot-Grün (2000) immer noch. Auf für kleine (rot-grüne) Arbeiter bezahlbare und !versprochene! VIDEO/AUDIO(Spotify)-UMTS-Tarife warten wir seit der rot-grünen UMTS-Auktion auch immer noch.

Die einzigen Erfindungen und Meldungen welche 3 Jahre später wirkich bei Amazon für 100 Euro kaufbar sind sind Festplatten. Schlaue Startup-Analysten würden diesen Effekt (wahre Leistungs-Produkte gegen Produkte mit schwacher und langsamer Lernkurve) mal untersuchen.
Wenn die Carports und Parkhäuser und Bushaltestellen-Dächer und Cafe-Tische bald Eure Geräte laden sollen, wären dort die versprochenen Super-Solarzellen und Super-Akkus schon recht wichtig damit nicht nach dem dritten Kunden der Akku leer ist und die Tische doch (teuer, fehlerhaft, teuer, teuer,...) verkabelt werden müssen was sich normale Betriebe nicht leisten können.

Wäre ich Ölscheich würde ich die Eisenbahn kaufen und so betreiben das jeder lieber Auto fährt.
Wäre ich Ölscheich würde ich die Akku-Firmen kaufen und immer dafür sorgen das jeder Angst davor hat indem man bei Youtube brennende Hoverboards u.ä. Videos platziert.

Stimmt bitte in der Redaktion darüber ab ob Ihr nicht die 10-20 alten t3n.de-Artikel über bessere Akkus immer unten drunter auflistet und jedes Mal länger wird, damit jeder endlich offensichtlich erkennt was er von solchen Meldungen zu halten hat und den offensichtlichen Leistungswillen der Hersteller erkennt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen