News

Laut Analyst: Bitcoin könnte im Dezember 2021 die 300.000 US-Dollar knacken

(Foto: REDPIXEL.PL / Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Steht dem Bitcoin eine goldene Zukunft bevor? Glaubt man einem US-Experten, dann auf jeden Fall, denn er liefert auch gute Gründe für diese Annahme.

Thomas Fitzpatrick ist leitender Analyst des in den USA ansässigen Finanzgiganten Citibank. Das zur Citigroup gehörende Unternehmen ist einer der größten Dienstleister der Welt für Privatkunden. Der globale Leiter des Market-Insight-Produkts CitiFX-Technicals verfasste nun einen Bericht, in dem er auf Ähnlichkeiten zwischen dem Goldmarkt der 1970er Jahre und Bitcoin eingeht. Dabei stützt er sich auf den „exponentiellen Schritt“ von Bitcoin zwischen 2010 und 2011, der sehr an den Goldmarkt von 1970 erinnert.

Lange lag Gold in einer Preisspanne von 20 bis 35 US-Dollar, bevor es durch eine Änderung der Finanzpolitik unter dem damaligen US-Präsidenten Richard Nixon im Jahr 1971 zu einem Ausbruch kam. Eine ähnliche Entwicklung erwartet Fitzpatrick jetzt auch bei Bitcoin. Als Gründe für das vermutete explosive Preiswachstum nennt er die Covid-19-Pandemie, sowie den aggressiven Wunsch der Zentralbanken nach lockereren Richtlinien.

Bericht bei Twitter veröffentlicht

Die gesamte Existenz von Bitcoin ist bisher durch große Preisschwankungen gekennzeichnet, schreibt Fitzpatrick in seinem Bericht, und das wäre „genau das, was einen langfristigen Trend stützt.“. Der Bericht war eigentlich ausschließlich für die institutionellen Kunden der Bank bestimmt wurde am Samstag jedoch bei Twitter geleakt. Der Twitter-Nutzer „ClassicMacro“ veröffentlichte Inhalte in einem Tweet und gab so Informationen an die gesamte Cryptocurrency-Community weiter.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Der Analyst verweist in seinem Bericht auf das Wochenchart von Bitcoin und errechnete mit einer technischen Analyse früherer Hochs und Tiefs einen Wert von 318.000 US-Dollar bis Dezember 2021. Der User, der den Bericht bei Twitter teilte, hält allerdings wenig von dieser Art der technischen Analyse, gibt jedoch auch an, dass er selbst damit rechne, dass der Preis weiter steigen werde. Er ergänzte in seinem Tweet allerdings auch, dass Fitzpatrick schon immer ein großer Fan von „Mondzielen“ gewesen sei.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung