Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Lebensmittel online: Ein Milliardenmarkt wird verteilt

Der Onlinehandel mit Lebensmitteln boomt. Die Umsätze haben sich binnen Jahresfrist fast verdoppelt. Deshalb drängen immer mehr Wettbewerber auf den Markt. Doch die Sache hat einen Haken.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

(Foto: Chaay_Tee / shutterstock)

Er gehört zu den größten Gewinnern der Coronakrise: der Online-Lebensmittelhandel. In den vergangenen drei Monaten kauften die Bundesbürger nach den Zahlen des E-Commerce-Bundesverbandes bevh fast doppelt so viel an Nudeln, Fleisch, Obst und Gemüse im Internet wie ein Jahr zuvor. Ein Milliardenmarkt entsteht – und viele wollen ein Stück davon abhaben.

„Im Augenblick wird das Wachstum des Online-Lebensmittelhandels eher durch die knappen Kapazitäten der Händler begrenzt als durch die Nachfrage“, urteilt Kai Hudetz, Geschäftsführer des Instituts für Handelsforschung (IFH) in Köln. Nachdem die Bundesbürger den Online-Lebensmittelhändlern jahrelang die kalte Schulter gezeigt hatten, rennen sie ihnen in Zeiten der Pandemie die Türen ein. Zeitweise mussten mehrere Händler schon Aufnahmestopps für Neukunden verhängen.

Rewe Vorreiter im Online-Lebensmittelhandel

Anzeige
Anzeige

Platzhirsch im E-Commerce-Geschäft mit frischen Nahrungsmitteln ist nach Einschätzung von Experten zurzeit der Kölner Handelsriese Rewe, der mit großem Aufwand ein bundesweites Liefernetz aufgebaut hat und gleichzeitig in immer mehr Läden die Möglichkeit anbietet, online bestellte Ware fertig verpackt abzuholen. Fast 90 Prozent der Haushalte könnten inzwischen mit diesen Internetangeboten erreicht werden, heißt es in der Domstadt.

Erzrivale Edeka hat sich etwas mehr Zeit gelassen, ein Angebot an frischen Produkten weiträumig auszurollen. Doch inzwischen versucht der Händler offenbar, Boden gut zu machen. Neben dem bislang nur in Berlin und München verfügbaren Lieferdienst Bringmeister und den regionalen Angeboten vieler Edeka-Händler, hat sich Deutschlands größter Lebensmittelhändler mittlerweile Anteile an dem Startup Picnic gesichert, das mit selbstentwickelten Elektrofahrzeugen wie ein moderner Milchmann zu festgelegten Zeiten online-bestellte Lebensmittel ausliefert. Seitdem wächst Picnic in Deutschland stürmisch. Allein im den vergangenen zwölf Monaten stieg die Zahl der Kunden nach Firmenangaben von gut 60.000 auf mehr als 160.000.

Anzeige
Anzeige

Nur die großen Discounter Aldi und Lidl sind, was den Online-Lebensmittelhandel in Deutschland angeht, bisher sehr zurückhaltend. Für sie sei das Thema Internet besonders schwierig, meint Hudetz. „Denn die mit dem Online-Angebot verbundenen hohen Kosten passen einfach nicht zu ihrem Geschäftsmodell.“

Anzeige
Anzeige

Dafür drängen etliche Newcomer auf den Markt, die den Platzhirschen im Lebensmittelhandel Marktanteile abnehmen wollen. Dazu gehört der Lieferdienst Gorillas, der verspricht, bestellte Ware innerhalb von zehn Minuten an die Haustür zu liefern. Er ist zwar bislang nur in Teilen von Berlin, Hamburg und Köln verfügbar, konnte aber gerade erst bei Investoren rund 36 Millionen Euro für seine weitere Expansion einsammeln.

Im Frühjahr will außerdem der tschechische Online-Lebensmittelhändler Rohlik mit der deutschen Tochter knuspr.de auf Kundenfang gehen. Ziel sei es, auch „in Deutschland die Nummer 1 im E-Food-Business zu werden“, verkündete das Unternehmen selbstbewusst.

Anzeige
Anzeige

Und auch Markenhersteller versuchen, die Aufbruchstimmung zu nutzen, um an den etablierten Händlern vorbei einen eigenen direkten Draht zum Kunden aufzubauen. So übernahm die Dr.-Oetker-Gruppe den schnell wachsenden Getränke-Lieferdienst Flaschenpost. Das soll den Konzern Medienberichten zufolge fast eine Milliarde Euro gekostet haben. In der Branche wird spekuliert, dass Dr. Oetker über Flaschenpost bald auch Pizzen oder andere Produkte aus seinem Angebot vertreiben könnte.

Doch hat der Internet-Boom einen Haken: „In Deutschland verdient niemand Geld mit dem Online-Lebensmittelhandel“, weiß Michael Gerling, Geschäftsführer des Kölner Handelsforschungsinstituts EHI. Der Online-Lebensmittelhandel verlange sehr große Investitionen, um das Geschäft ins Laufen zu bringen, und gigantische Ausgaben, um auch nur in die Nähe der Profitabilität zu kommen. Auch andere Experten glauben, dass bislang allenfalls in Nischen wie dem Weinhandel lukrative Geschäfte zu machen sind.

Denn die letzte Meile zum Kunden ist teuer. Erst bei Einkäufen von 80 Euro oder mehr rechne sich die aufwendige Zustellung wirklich, heißt es in der Branche. Deshalb sehen viele Händler die Onlineangebote aktuell eher als Investitionen in die Zukunft und als Kundenservice.

Anzeige
Anzeige

Onlineangebote werden erwartet

Nach Einschätzung des EHI-Experten Gerling bleibt den Händlern dennoch keine Wahl. Der Kunde kenne Onlineangebote aus anderen Branchen und erwarte sie nun ganz selbstverständlich auch im Lebensmittelhandel. „Kein großer Händler wird auf Dauer ohne einen Onlineshop auskommen, auch die Discounter nicht“, meint Gerling.

Nach einer Prognose des Kölner Instituts für Handelsforschung werden bis 2025 schon bis zu 3,6 Prozent der Umsätze im Lebensmittelhandel online gemacht werden. Die Umsätze im Internet würden sich damit noch einmal mehr als verdoppeln.

Für den Kunden ist der Internet-Einkauf bequem, für den Handel dagegen eine Herausforderung. „Als Vollsortiment-Anbieter wie Edeka oder Rewe im Onlinehandel Geld zu verdienen, ist die härteste Nuss, die es im Moment im Lebensmittelhandel zu knacken gibt“, glaubt Branchenkenner Hudetz. dpa

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige