News

Linkedin führt Conversation Ads als Messenger-Werbeformat ein

Linkedin. (Foto: Sundry Photography / Shutterstock.com)

Linkedin bietet als neues Werbeformat Conversation Ads innerhalb des Messengers an. Diese Weiterentwicklung des Message Ads-Formats soll das Engagement innerhalb des Messaging erhöhen.

Das berufliche Kontaktnetzwerk Linkedin hat sein Message Ads Format (früher Sponsored InMail) weiterentwickelt. Die neue Werbeform Conversation Ads soll es Vermarktern ermöglichen, ihr Engagement innerhalb des Linkedin Messaging zu personalisieren und Inhalte zu liefern, die genau auf den Nutzer zugeschnitten sind.

Conversation Ads umfassen eine Vielzahl von Optionen, die zur Personalisierung der Inhalte beitragen sollen und darüber hinaus gerade in komplexeren B2B-Umfeldern für erklärungsbedürftige Themen gut geeignet sind. Die Conversation Ads können zusammen mit anderen Funktionen wie Lead Gen Forms und Conversion Tracking verwendet werden, um die Conversion von InMail-Dialogen zu erhöhen. Bei den Conversation Ads soll ein interaktives Werbeerlebnis dadurch generiert werden, dass der Nutzer selbst bestimmen kann, zu welchen Themen er die Inhalte oder individuellen Aufrufe erhalten will. Beispielsweise im Zusammenhang mit einem Webinar oder einem E-Book.

Linkedin: Messenger wird wichtiger für Kundenkommunikation

Darüber hinaus wird der Call to Action nur an derzeit aktive Linkedin Mitglieder gesendet, was dazu beitragen soll, ein Engagement in Echtzeit sicherzustellen und die entsprechenden Werte für die Werbetreibenden hoch zu halten. Der Messenger als Kommunikationsmittel im beruflichen Umfeld ist in der Tat für viele Unternehmen interessant, weil die Nutzer hier laut Linkedin immer mehr Zeit verbringen und eben auch dialogartige Werbeformen gut konvertieren.

„Bei Linkedin sehen wir auch eine Verlagerung hin zu persönlicheren Einzelgesprächen auf unserer Plattform, wo sich die Zahl der gesendeten Nachrichten in den letzten fünf Jahren vervierfacht hat“, erklärt das Unternehmen. Nach Angaben der Plattform erzielen bereits erste Unternehmen (Linkedin nennt als Referenzkunden etwa die US-Plattform Hired) bei Conversation Ads eine bis zu fünfmal höhere Click-Through-Rate. Ob sich das in jedem Werbeumfeld so umsetzen und erzielen lässt, ist indes fraglich.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung