News

Linux Mint 20 Ulyana: Neue Version des Ubuntu-Derivats erschienen

Linux Mint 20 Cinnamon. (Screenshot: Linux Mint)

Linux Mint 20 Ulyana steht seit dem Wochenende zum Download zur Verfügung. Die neue Version der beliebten Linux-Distribution basiert auf der aktuellen LTS-Version von Canonicals Ubuntu 20.04.

Die Mint-Entwickler haben die Verfügbarkeit der Version 20 ihrer Distribution angekündigt. Die neue Basis stellt zugleich die größte Neuerung dar. Immerhin nutzte Mint zuletzt Ubuntu LTS 18.04. Mit der neuen Unterlage erhält nun auch Mint eine bessere Unterstützung für moderne Hardware und einen ganzen Schwung neuer Pakete.

Ulyana nur noch mit 64-Bit-Support

Ulyana kommt ohne 32-Bit-Support, aber mit einer verbesserten Unterstützung für die Akkuspartechnologie Nvidia Optimus. Das neue Tool Warpinator, im Grunde der Nachfolger des Giver aus dem über zehn Jahre alten Mint 6, soll einfaches Filesharing ohne verhältnismäßig komplexe Technologien wie FTP oder Samba in lokalen Netzwerken ermöglichen.

Ebenso wollen die Mint-Entwickler ihr X-Apps-Paket mit wichtigen Desktopanwendungen verbessert haben. Für Gdebi, die Debian-Paketverwaltung, bringt Mint ein neues User-Interface mit.

Download ab sofort verfügbar

An der Cinnamon-Edition des neuen Linux Mint 20 haben die Entwickler weitere Desktop-Verfeinerungen umgesetzt. Natürlich stehen auch die Versionen mit den alternativen Desktop-Umgebungen Xfce und Mate zur Verfügung. Support für Linux Mint 20 soll bis 2025 erfolgen.

Bisherige Nutzer der Beta-Version können per Update-Manager auf das Stable-Release wechseln. Alle anderen laden ihre bevorzugte Version hier herunter.

Linus Mint 20 blockiert Snap Store

Die Ankündigung, Ubuntus Snap Store zu blockieren, haben die Mint-Entwickler übrigens wahr gemacht. Eine Anleitung zur Installation des Chromium-Browsers hat Mint an dieser Stelle für euch.

Nutzer, die die Bedenken des Mint-Teams gegen den Snap Store nicht teilen, können sich aktiv für die Nutzung entscheiden. Die Mint-Entwickler wollten ohnehin nicht auf Biegen und Brechen den Snap Store verhindern, sondern lediglich eine informierte Entscheidung für oder wider treffen.

Passend dazu: Neuer Ärger für Canonical: Ubuntus Snap-Store erzürnt die Open-Source-Gemeinde

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
MichlFranken

Ich finde Linun Mint 20 ist eine sehr gelungene Ausgabe der Linux Distribution, die vor allem Wechsler, die eine Windows 10 nachempfundene Oberfläche schätzen, durchaus abholen kann. In meinem Test von Linux Mint 20 schlug sich LM20 sehr gut.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung