News

Luxus-Paket-Abholstationen: Das Startup Qool hat eine Lösung für das Paketchaos

Die Paketmengen wachsen an, eine Abholstation mit eigener Logistik ist eine echte Zukunftsvision. (Jeramey Lende / Shutterstock.com)

Der boomende Onlinehandel lastet die Paketdienste bis zum Anschlag aus. Eine Lösung für das entstandene Paketchaos könnte eine Paket-Abholstation mit integrierter Logistik für regionale Händler sein.

Die Zustellung von Paketen an die Haustür könnte bald nicht mehr selbstverständlich sein. Die Paketdienste denken offen über Zustellgebühren nach, DHL experimentiert mit einer Zustellflatrate für Pakete aller Paketdienste, Amazon experimentiert mit allerlei Abholsystemen. Alle suchen händeringend nach einer Lösung für die berüchtigte „letzte Meile“, den letzten Abschnitt der Paketzustellung an die Haustüre des Kunden. Manche brauchen diese Lösung dringender als andere: Der Lebensmittelhandel ist online auch deshalb noch immer in den Kinderschuhen, weil die Zustellung aufwendig und kostenintensiv ist. Gerade erst hat Kaufland bekanntgegeben, sein ambitioniertes Berliner E-Commerce-Großprojekt ersatzlos einzustellen. Ein Münchner Startup namens Qool Collect könnte sich als eines der zukunftsweisenden Konzepte erweisen. In für heutige Verhältnisse luxuriöse Abholstationen können Kunden von Montag bis Samstag zwischen sieben und 23 Uhr ihre Pakete abholen, Retouren packen und abgeben sowie Kleider anprobieren.

Qool Collect: Luxus-Abholstation für Pakete

(Screenshot: Qool) So funktioniert der Dienst des Startups Qool in München.

Kleine Filialen mit Lagerflächen für Pakete, Kühleinrichtungen sowie Packtischen mit kostenfreiem Verpackungsmaterial für die Kunden, das ist eine Qool Abholstation. In attraktiven Innenstadt-Lagen in München können Kunden bei langen Öffnungszeiten Pakete abholen und freigemachte Retouren verpacken und abgeben. Zum Einpacken steht Verpackungsmaterial, Klebeband und Scheren zur Verfügung, Retourenetiketten des jeweiligen Onlineshops können Kunden vor Ort an einem Drucker ausdrucken. Das Startup gibt die Retouren dann am nächsten Werktag bei der Post ab.

In modernen Abholstationen in Innenstadtlagen können Kunden ihre Bestellungen abholen. (Foto: Qool)

Die Kosten für den Dienst sind moderat mit einer Tagesflatrate von 1,99 Euro und einer Monatsflatrate von 4,99 Euro, für die im gebuchten Zeitraum so viele Pakete abgewickelt werden können, wie der Kunde möchte. Händler können aber auch Partnerhändler von Qool werden und ihren Kunden eine Gratisabholung ermöglichen.

Für Retouren stehen Packtische und Packmaterialen zur Verfügung. (Foto: Qool)

Die freundlich und hell gestalteten Filialen werden von Mitarbeitern betreut und sind nicht nur eine Abholstation: Zusätzlich betreibt das Startup nämlich selbst Logistik für regionale Händlerpartner.

Qool integriert City-Logistik und Abholstationen

Partnerhändler können ihre Onlinebestellungen von Qool abholen und an die passende Abholstation ausliefern lassen. Das Unternehmen bietet drei Kältezonen zur Lagerung an, Raumtemperatur sowie 4° und -18°, und kann so die Kühlkette von Lebensmitteln wirkungsvoll aufrechterhalten.

Wie Qool genutzt werden kann

Im Moment gibt es Qool Collect nur in München, das Startup sucht aber nach eigenen Angaben schon Flächen in anderen Städten und will auch in München expandieren. Einen Kundenaccount können Nutzer online oder in der Cool-App anlegen, die Tagesflatrate wird bei Nutzung einfach in der Abhol-Filiale bezahlt, die Monatsflatrate kann nur über die Smartphone-App bestellt werden.

Lieferungen werden drei Tage aufbewahrt, wenn die Bestellung bei einem Lebensmittel-Partner erfolgte, alle anderen Bestellungen (auch Lebensmittelbestellungen) werden acht Tage aufbewahrt und dann ausgelagert oder unfrei zurückgesandt. Sperrgut, Möbel oder Küchengroßgeräte kann Qool nicht annehmen. Die theoretische Obergrenze liegt bei einem Gewicht von 30 KG und Abmessungen von 120x60x60 cm, das Startup verspricht aber nicht mit dem Maßband nachzumessen.

Wer seine Lieferungen nicht selbst abholen kann, darf einem Freund eine Vollmacht in der Qool-App eintragen und per Mail einen ABholschein mit QR-Code versenden. Gegen Vorlage des QR-Codes auf dem Smartphone und einem gültigen Ausweis kann dann der Bevollmächtigte die Sendung abholen.

Das Konzept von Qool könnte eine Lösung für das Paketchaos sein

Da die Paketdienste zwar gemeinsame Initiativen bei Paketkästen gezeigt haben, aber immer wieder von DHL ausgebremst werden, weil der Konzern nur eigene Lösungen akzeptiert, wird sich der Zustellermarkt schwer tun gute Abholstationen zu errichten. Wenn ein Startup mit ausreichender Kapitalsierung ein großes Filialnetz zuerst in Ballungsgebieten aufbaut, und das wie im Falle von Qool gleich noch mit einer City-Logistik verbindet – zeigt das in die richtige Richtung. Die Innenstädte sind sowieso schon mit Zustellern verstopft, wenn jetzt ein Startup eine City-Logistik-Infrastruktur aufbaut, die von allen Paketdiensten genutzt werden könnte, ist das ein zukunftsfähiges Konzept. Qool ist definitiv ein Schritt in die richtige Richtung, wollen wir hoffen, dass Investoren das Potential dieses Konzeptes erkennen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
GibbyJu
GibbyJu

Das Konzept von freien Paketstationen – wenn auch mit weniger Luxus – gibt es schon seit 15 Jahren: http://www.pickpoint.de Bei diesem Dienst gibt es bundesweit in Tankstellen und anderen Geschäften so genannte Pickpoints, wo man die Pakete einliefern lassen kann. Nachdem das Unternehmen einige Jahre mehrere tausend solcher Pickpoints für Privatleute betrieben hat, ist man schon vor etlichen Jahren ins B2B Business geschwenkt, weil das Unternehmen damals im B2C kein Geld verdienen konnte. Vielleicht waren sie einfach 10 Jahre zu früh auf dem Markt…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung