News

Uber-Rivale Lyft sammelt 500 Millionen Dollar ein

Lyft-Fahrzeug in New York. (Foto: Roman Tiraspolsky/Shutterstock)

Während Uber von einer Krise in die nächste stolpert, baut Rivale Lyft sein finanzielles Polster aus. Verluste machen bisher beide.

Der Fahrdienstvermittler Lyft hat sich frisches Geld bei Investoren besorgt. Im Rahmen einer neuen Finanzierungsrunde sammelte das US-Unternehmen 500 US-Millionen Dollar (470 Mio Euro) ein, wie aus Angaben des Startup-Portals Equidate vom Donnerstag hervorgeht. Die Gesamtbewertung der 2012 gegründeten Firma aus San Francisco sei damit gegenüber zur vergangenen Kapitalerhöhung im Dezember 2015 von 5,5 auf 7,5 Milliarden Dollar gestiegen.

Im Vergleich zum großen Rivalen Uber, der zuletzt auf fast 70 Milliarden Dollar taxiert worden sein soll, bleibt Lyft damit weit abgeschlagen. Der Dienst beschränkt sich aber bisher auch auf die USA, während Uber weltweit expandiert.

Carl Icahn hat in Lyft investiert

Lyft hat zugleich einflussreiche Großinvestoren wie den New Yorker Didi Chuxing hinter sich. Zu den früheren Geldgebern des Unternehmens zählen etwa der größte US-Autobauer General Motors oder Chinas Onlinehandels-Gigant Alibaba. Zuletzt versuchte Lyft, sich als eine Art freundlicher Gegenentwurf zu Uber zu vermarkten und so von Negativschlagzeilen des Konkurrenten zu profitieren, der wegen Sexismus-Vorwürfen und seiner aggressiven Unternehmenskultur in die Kritik geraten war.

Die Lyft-Finanzierungsrunde laufe weiter und könne noch 600 Millionen Dollar erreichen, schrieb die Financial Times. Nach Informationen der Zeitung machte die Firma im vergangenen Jahr einen Verlust von 606 Millionen Dollar bei 708 Millionen Dollar Umsatz. Der Plan für dieses Jahr sei, das Minus zu reduzieren und 2018 profitabel zu werden. Lyft ist aktuell in mehr als 300 US-Städten aktiv. Uber mit seiner globalen Expansion verbrennt laut Medienberichten mehrere Milliarden Dollar pro Jahr. Insbesondere China hatte sich als besonders verlustreicher Markt herausgestellt, Uber ging dort am Ende mit dem lokalen Rivalen Didi zusammen. dpa

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung