News

Massive Softwareprobleme: VW ID 3 sollen auf Halde stehen

VW ID 3. (Bild: VW)

Der seit Anfang November in Produktion befindliche Kompaktwagen VW ID 3 kann offenbar nicht endfertig gebaut werden. Einem Medienbericht zufolge kämpfen die Entwickler mit „massiven Softwareproblemen.“

Wie das Manager Magazin berichtet, wird das Elektro-Auto VW ID 3 zwar seit Anfang November 2019 gebaut, dabei jedoch nicht mit der vollständigen Softwareausstattung versehen. So müssten die Fahrzeuge, nachdem sie vom Band gelaufen sind, auf eigens angemieteten Parkplätzen zwischengelagert werden.

VW ID 3 von innen
VW ID 3. (Bild: VW)

1 von 10

Mobile Software-Trupps sollen im Frühjahr 20.000 ID 3 updaten

Die so abgestellten Fahrzeuge sollen dann im Frühjahr 2020 von Service-Trupps mit mobiler Computerausstattung mit neuer Software ausgestattet werden. Dabei sollen zunächst 10.000 ID 3 aufgerüstet werden. Für Mai soll eine zweite Update-Welle vorgesehen sein. Insgesamt sollen mehr als 20.000 Fahrzeuge auf diese Weise endgültig fertiggestellt werden.

Solange dies nicht geschehen ist, könnten die Autos auch nicht per Over-the-Air-Update erreicht und auf dem aktuellen Software-Stand gehalten werden, will das Manager Magazin aus Unternehmenskreisen erfahren haben.

VW ID 3 von außen
VW ID 3. (Bild: VW)

1 von 10

Noch kein Problem, aber Zeitplan kritisch

Für die Kunden ist das zunächst noch kein Problem. Die Auslieferung der ersten ID 3 ist ohnehin erst für den Frühsommer 2020 vorgesehen. Bleibt zu hoffen, dass VW die Softwareprobleme rechtzeitig in den Griff bekommt. Derzeit scheint das Prinzip Hoffnung die Prognose zu beflügeln.

Für die neu gegründete Car-Software-Einheit suchen die Wolfsburger nicht nur Mitarbeiter, sondern auch Partner. Nachdem sich das Unternehmen mit Bosch offenbar nicht einigen konnte, soll jetzt Continental der Favorit sein. Continental ist der ehemalige Arbeitgeber des aktuellen Chefs der VW-Software-Einheit, Christian Senger.

Da der ID 3 das erste Fahrzeug auf der Basis des von Vorstandschef Herbert Diess vielerorts hochgelobten modularen E-Auto-Baukasten MEB ist, dessen Software-Architektur der Konzern auch an Wettbewerber verkaufen will, käme eine Schlappe bei der Auslieferung des ID 3 mindestens zur Unzeit.

Passend dazu: VW ID 3: Vollvernetzter Volksstromer offiziell vorgestellt

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Pat
Pat

Nicht so schön für die ersten Kunden, wenn deren Autos schon Monate im Regen standen :-/

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Das tun sie sowieso sehr oft, siehe Bremerhafen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung