News

Mediamarkt und Saturn: Kaum Wachstum trotz Rabattaktionen

Mediamarkt und Saturn stehen weiterhin vor einer ungewissen Zukunft. (Bild: Martin Hangen  / dpa)

Sorgen um Mediamarkt und Saturn: Die Elektronikmarktketten laufen trotz gutem Onlinegeschäft weniger erfolgreich. Jetzt soll eine neue „Geheimwaffe“ für mehr Gewinn sorgen.

Bei Mediamarkt und Saturn läuft’s nicht rund. 45 Millionen Euro Verlust machte das Unternehmen im abgelaufenen Quartal. Der Umsatz sank leicht auf 4,565 (Vorjahr: 4,586) Milliarden Euro. Die Börse straft Ceconomy deswegen ab – die Papiere verloren zwischenzeitlich (in einem ohnehin schwachen Markt) rund zehn Prozent.

Das für Media-Saturn so wichtige Onlinegeschäft konnte dagegen kaum wachsen – und das trotz umfangreicher Rabattaktionen und der Tatsache, dass gerade hier vieles ausgeglichen wurde, was in den Filialen fehlte. Als problematisch ist dabei das für die Filialen schwierige Verhältnis zwischen Online und Offline zu sehen. Zwischen 40 und 50 Prozent der Waren, die online bestellt werden, werden in den Filialen abgeholt, was im Prinzip ja lobenswert ist, weil der Kunde so immerhin noch den Weg dorthin findet. Doch laut Stimmen aus dem Unternehmen geht der Plan, dass der Kunde dann gleich noch vor Ort einkauft, sodass Upselling möglich wird, nur selten auf. Hinzu kommt: Oftmals ist gerade bei Angebotsaktionen Ware durch Vorbestellungen lange gebunden – und steht anderen Interessenten im Laden nur dann zur Verfügung, wenn Verkäufer davon ausgehen, dass nicht alle Vorbesteller ihre Artikel auch abholen.

Mediamarkt und Saturn: Eine Managerin aus den USA soll’s richten

Richten soll es jetzt unter anderem ein Sparprogramm des neuen Chefs Jörn Werner – rund 600 Stellen sollen wegfallen, das hatte das Unternehmen kürzlich beziffert, ein Großteil davon in der Mediamarkt-Saturn-Zentrale in Ingolstadt und München. Das ist immerhin jede fünfte Stelle – und da das Unternehmen ohne Kündigungen auskommen will, wie das Manager Magazin berichtet, steht zu befürchten, dass vor allem erfolgreiche Mitarbeiter das Angebot einer freiwilligen Abfindung annehmen werden.

Auch hat das Unternehmen kürzlich die US-Marketingexpertin Jennifer DiMotta zur Chief Marketing und Digital Officer berufen – ob es die Managerin, die das Marketing-Fachblatt Werben & Verkaufen immerhin als „Geheimwaffe“ betitelt, richten kann, wird sich zeigen müssen. Sie hat offenbar immerhin nicht nur eine eigene Beratungsfirma, sondern auch eine nach ihr benannte Methode, die innerhalb von 90 Tagen „Grundlagen für Wachstum in digitalen Zeiten“ schaffen soll. Dem Vernehmen nach herrscht Unruhe unter den Mitarbeitern – was wenig verwundert, zumal sich DiMotta in ihrem Linkedin-Profil als „Aggressive Sales Growth Leader“ bezeichnet.

Bereits Ende vergangenen Jahres hatte Mediamarkt zudem angekündigt, man wolle mehr mit zusätzlichen Services und Zusatzangeboten erlösen und die Kundenkontakte pflegen – ähnlich wie die Musikindustrie auch nicht mehr nur mit Tonträgern Geld verdient.

t3n meint:

Schlüssige Rezepte für die Neuausrichtung von Mediamarkt und Saturn fehlen immer noch – und die chronischen Probleme wie hohe Personalkosten und große Mietflächen in den Innenstädten sind noch immer nicht gelöst. Es bleibt für alle Beteiligten unruhig, insbesondere für die Mitarbeiter. Der Kunde indes wird auch weiter von auffälligen Rabattaktionen, insbesondere im Onlinehandel, profitieren können.

Tobias Weidemann

 

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Torsten der Zauberer
Torsten der Zauberer

Und ich dachte die neue Geheimwaffe von MediaSaturn wär‘ ihr Mitarbeiterupgrade (https://www.wuv.de/marketing/saturn_testet_automatischen_mitarbeiterruf), nicht wieder ein C*O mit „Beraterhintergrund“ – wie zuletzt Karel Döner. Aber die sind bestimmt extrem unabhängig in ihren Entscheidungen, wie auch so manche ehemalige Verteidigungsministerin.

Das chronischste Problem für mich ist btw.: Warum? Verpackungsrückseiten kann ich mir auch online von ALexa & Co. vorlesen lassen…

Antworten
dennis
dennis

Selten so einen unsinn gelesen….

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung