Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Falscher Alarm: Angeblicher Meteorit war doch nur irdischen Ursprungs

Forscher wollen Materialien außerirdischen Ursprungs auf dem Grund des Ozeans gefunden haben. Nun stellt sich allerdings heraus, dass es an der Stelle gar keinen Einschlag gegeben hat. Was haben die Forscher also gefunden?

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Was haben die Forscher aus dem Ozean geholt? (Foto: Orla / Shutterstock)

Im Jahr 2023 gelang es Forschern, außerirdische Materialien in der Nähe der Manus-Insel in Papua-Neuguinea vom Grund des Ozeans zu bergen. Diese Entdeckung folgte fast ein Jahrzehnt nach einem Ereignis im Jahr 2014, als ein Meteorit in die Erdatmosphäre eintrat.

Anzeige
Anzeige

Aufgrund seismischer Daten, die von einer Station auf der Insel aufgezeichnet wurden, nahmen die Wissenschaftler an, dass der Meteorit in dieser Region eingeschlagen hatte. Eine kürzliche Untersuchung durch ein Team der Johns Hopkins Universität brachte jedoch eine Wende.

Die seismischen Daten hatten ihren Ursprung nicht in diesem Ereignis. Stattdessen deutet die Forschung darauf hin, dass die Aufzeichnungen sehr wahrscheinlich durch einen vorbeifahrenden Truck verursacht wurden.

Anzeige
Anzeige

War es doch nur ein Truck?

Benjamin Fernando, ein Planetenseismologe an der Johns Hopkins University und Leiter der Forschung, sagte dazu, dass das seismische Signal im Laufe der Zeit seine Richtung änderte und genau einer Straße entsprach, die am Seismometer vorbeiführt.

Ob es wirklich ein Lkw war, lässt sich nicht abschließend klären. Dennoch konnte das Team belegen, dass es dort zahlreiche solcher Signale gibt, die alle Merkmale aufweisen, die typisch für einen Lkw sind.

Anzeige
Anzeige

Die Ergebnisse dieser Studie werden am 12. März auf der Lunar and Planetary Science Conference in den USA präsentiert. Der tatsächliche Einschlagsort des Meteoriten lag etwa 160 Kilometer entfernt von der Stelle, an der man ursprünglich annahm, außerirdische Meteoritenteile geborgen zu haben, behaupten die Forscher.

Was wurde dort aus dem Wasser geholt?

Das wirft die Frage auf, was stattdessen aus dem Wasser geborgen wurde. Laut den Forschern könnten die geborgenen Materialien winzige Partikel von gewöhnlichen Meteoriten sein oder von anderen Meteoriten, die durch Materialien auf der Erde kontaminiert wurden.

Anzeige
Anzeige

„Was auch immer auf dem Meeresboden gefunden wurde, es steht in keiner Verbindung zu diesem speziellen Meteoriten, ganz gleich, ob es sich um einen natürlichen Weltraumfelsen oder ein Stück eines außerirdischen Raumschiffs handelt – auch wenn wir stark davon ausgehen, dass es nicht von Außerirdischen stammt“, erklärte Fernando.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige