News

Micro Mobility kündigt Isetta-Klon Microlino für 2021 an

Links im Bild der Isetta-Klon, rechts das E-Dreirad. (Bild: Micro Mobility)

Lesezeit: 3 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Schon seit 2017 arbeitet der Schweizer Hersteller Micro Mobility an seinem Isetta-Klon namens Microlino. Nun soll er 2021 auf den Markt kommen.

Schon seit drei Jahren kündigt der Schweizer Tretroller- und Koffer-Hersteller Micro Mobility seinen Isetta-Klon Microlino an. Inzwischen sollen über 17.000 Vorbestellungen für die moderne „Knutschkugel“ vorliegen.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Der Isetta-Klon soll jetzt aber wirklich kommen – in 2021

Nach rechtlichen Querelen mit den bisherigen Kooperationspartnern Artega und TMI und daraus resultierenden Verzögerungen will Micro Mobility das Fahrzeug nun als Microlino 2.0 mit dem neuen Partner Cecomp aus dem italienischen Turin auf den Markt bringen. Die neue Version, die ohne realen Vorgänger blieb, soll sowohl optisch wie technisch deutlich verbessert sein. Die Partner wollen den Microlino auf dem Genfer Autosalon der Öffentlichkeit präsentieren.

Neue Details zum Isetta-Klon

Dabei wollen die Entwickler um die Micro-Gründerfamilie Ouboter das Gefährt nach eigenen Angaben so verändert haben, dass es ein „um Welten besseres Fahrverhalten, bessere Ergonomie, bessere Reparierbarkeit“ vorweisen und auch „in hohen Stückzahlen produzierbar“ sein soll. Der geneigte Vorbesteller mag sich durchaus fragen, was für eine Art Auto der Microlino in der Version 1 dann gewesen sein muss.

Microlino 2.0, geplant für 2021. (Bild: Micro Mobility)

1 von 4

In einer Pressemitteilung liefert Micro Mobility weitere Details. So soll der Microlino nun sicherer sein und ein besseres Lenkverhalten zeigen, weil die Lenksäule sich nicht mehr beim Öffnen der Tür nach vorne klappt. Ebenfalls habe man die Hinterachse verbreitert, sodass ein stabileres Fahrgefühl zu erwarten sein dürfte.

Damit nicht genug: Soll der Microlino 2.0 nun auch über einen Elektromotor verfügen, der „merklich“ stärker und effizienter als die vorherige Version ist. Über eine schmalere A-Säule will Micro Mobility die Rundumsicht des Fahrers verbessern, der zudem in einem „geräumigeren und ergonomischeren“ Innenraum Platz nehmen kann.

Microlino 2.0: Preis soll sich nicht ändern

Konkrete Leistungsdaten nennt der Hersteller nicht, beteuert aber, dass sich „die grundlegenden technischen Daten, sowie die Reichweite von bis zu 200 Kilometern und der Preis von 12.000 Euro“ nicht ändern sollen. Der Produktionsbeginn wurde um ein weiteres Jahr verschoben und ist nun auf 2021 datiert.

Am konkreten Design des Microlino 2.0 hat Micro Mobility die Vorbesteller-Community über eine Online-Umfrage beteiligt. Hier konnten sie zwischen verschiedenen Gestaltungslinien wählen. Diese Kundenbeteiligung will Micro Mobility nach Aussage des Gründer-Familienmitglieds Oliver Ouboter künftig noch intensivieren. Er könne sich eine Mitbestimmung etwa „bei Felgen oder Sitzbezügen“ vorstellen.

Microletta, das elektrische Dreirad

Neben dem Microlino will Micro Mobility in Genf auch das umgekehrte Elektro-Dreirad Microletta zeigen. Dieses wird allerdings nicht über ein Rad vorne und zwei hinten, sondern über zwei Räder vorne und ein Rad hinten verfügen.

Das E-Dreirad Microletta. (Bild: Micro Mobility)

Die Idee dahinter ist, dass Fahrer ihre Füße an Ampeln nicht mehr auf die Straße stellen müssen. Dazu sorgt ein Mechanismus für das Verriegeln des Antriebs, sodass ein Fortrollen nicht möglich ist. Der Hersteller spricht der Konstruktion eine höhere Kurvenstabilität zu. Das indes dürfte den ein oder anderen erfahrenen Fahrer überraschen.

Verfügbarkeit steht in den Sternen

Micro Mobility sieht den Microletta als Produkt in der Nische zwischen den eigenen E-Tretrollern und dem Isetta-Klon Microlino. Das Gefährt soll rechtlich als Dreirad eingestuft werden, was zur Folge hätte, dass Personen es auch ohne Motorradführerschein fahren dürften.

Der Kaufpreis wird mit 4.900 Euro angegeben. Reservierung sind bereits möglich, bleiben aber zunächst unverbindlich. Micro Mobility ist so ehrlich, zu erwähnen, dass der Microlino zunächst oberste Priorität genießt. Mit einem Produktionsstart der Microletta wird daher vor 2022 kaum zu rechnen sein.

Passend dazu:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung