News

Microsoft macht Rückzieher: Kein Bing-Zwang bei Office 365 Pro Plus

(Foto: Shutterstock)

Microsoft hat die für Mitte Februar geplante Zwangsumstellung auf die Bing-Suche für Nutzer von Office 365 Pro Plus aufgrund der „Nutzerbedenken“ abgekündigt.

Microsoft hatte einen veritablen Shitstorm erfahren, als der Konzern Ende Januar seine Pläne zur Umstellung auf Bing bekannt gegeben hatte. Schon ab Mitte Februar 2020 sollten Verwender des Produktes Office 365 Pro Plus mit der Bing-Suche als Standard im Chrome-Browser ausgestattet werden. Ein entsprechendes Update hatte der Hersteller bereits im Köcher.

Misstrauen schlägt Wellen, Microsoft kommuniziert schlecht

In der Community traf der Schritt auf wenig Verständnis, geschweige denn Gegenliebe. Betroffene und Nichtbetroffene fühlten sich gegängelt und in ihren Freiheiten beschnitten. Schnell war die geplante Umstellung in den Augen der Betrachter zum Versuch der Redmonder, ihre Marktanteile im Suchmaschinengewerbe mit Gewalt hochzutreiben, mutiert.

Wenig Berücksichtigung fand dabei die Tatsache, dass IT-Admins von Beginn an Möglichkeiten hatten, den Schritt zu verhindern oder nachträglich rückgängig zu machen. Nahezu keine Aufmerksamkeit erhielt der eigentliche Grund für die Einführung der Bing-Suche.

Umstellung auf Bing hätte durchaus handfeste Vorteile

Der hatte nämlich durchaus Hand und Fuß. Über die Bing-Funktionalität wollte Microsoft die Office-Nutzer in die Lage versetzen, transparent über Inter- und Intranet hinweg zu suchen. Zudem wären über die Bing-Suche auch etwa relevante Konversationen in Teams oder Textausschnitte in Office-Dokumenten gefunden worden. Letztlich hätte die Umstellung auf Bing für das Office-Umfeld Produktivitätsvorteile versprochen. Der Chrome-Browser wäre für die Office-Anwender zur Dokumenten- und Informationszentrale geworden.

Nun rudert Microsoft zurück. Das geplante Update mit der automatischen Umstellung wird es nicht geben. Stattdessen werden IT-Admins die Bing-Integration per Opt-in über das Admin-Center anstoßen können.

Microsoft verschiebt Einführung der Extension insgesamt

Dabei will der Hersteller künftig selbst bei vorliegendem Opt-in nur solche Geräte mit der Bing-Erweiterung versehen, die über das Active Directory zu einer Organisation zugefügt wurden. Für nicht über das Active Directory verwaltete Geräte will der Hersteller in Bälde eine alternative Lösung anbieten.

Generell verspricht Microsoft für die Zukunft einen freiheitlichen Umgang des einzelnen mit der Wahl seiner Suchmaschine. Für den Zeitplan bedeutet das, dass die Bing-Erweiterung nicht mit dem Update 2002 ausgeliefert werden wird, auch nicht als Opt-in. Vielmehr will der Hersteller in den kommenden Wochen eine neue zeitliche Perspektive kommunizieren.

Passend dazu: Office 365 Pro Plus: Microsoft zwingt Nutzer zur Bing-Nutzung in Chrome

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung