Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Microsoft will Noise-Problem beim Quantencomputing gelöst haben

Microsoft scheint einen Weg gefunden zu haben, Quantencomputing auf eine neue Stufe zu heben. Zusammen mit Quantinuum will es die bisher „fehlerfreieste Quantenlösung“ entwickelt haben.

Von Ann-Catherin Karg
1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Zusammen mit dem Quantencomputerunternehmen Quantinuum will Microsoft einen Durchbruch beim Thema Quantencomputing gelungen sein. (Foto: Volodymyr Kyrylyuk/Shutterstock)

Microsoft könnte dem Ziel, Quantencomputing endlich kommerziell nutzbar zu machen, einen entscheidenden Schritt nähergekommen sein. Um ein altbekanntes Problem zu lösen, arbeitete der US-Konzern mit dem Unternehmen Quantinuum zusammen.

Anzeige
Anzeige

Das große Problem hinter dem Quantencomputing war bisher folgendes: Anders als bei klassischen Computern, deren Informationseinheit binäre Bits sind, die ein- oder ausgeschaltet sind, funktionieren Quantencomputer mit sogenannten physikalischen Qubits. Diese können zeitgleich in mehreren Zuständen existieren.

Qubits sind anfällig für Rauschen

Allerdings gelten diese Qubits als besonders störanfällig für Rauschen aus verschiedenen Quellen. Dazu gehören beispielsweise externe elektromagnetische Felder von Mobiltelefonen oder Wi-Fi oder auch kosmische Strahlung.

Anzeige
Anzeige

Solche Störungen können dazu führen, dass sich die Informationen in Qubits verändern. Aus diesem Grund werden Quantencomputer aktuell nur zu Forschungszwecken eingesetzt und ihr volles Potenzial kann nicht ausgeschöpft werden.

Aus physikalischen werden virtuelle Qubits

Um diese sogenannten Noise-Probleme zu beheben, haben Microsoft und Quantinuum laut einer Ankündigung sogenannte logische oder auch virtuelle Qubits geschaffen. Darin werden auf einer abstrakten Ebene jeweils mehrere physische Qubits zusammengefasst.

Anzeige
Anzeige

Diese Gruppierung ermöglicht sowohl das Erkennen von Fehlern wie auch deren Korrektur in der Quantinuum-Hardware – ein Vorgehen, das die Fehlerquote der physischen Qubits um den gigantischen Faktor 800 verbessern soll.

Quantencomputing soll für alle nutzbar werden

Laut Microsoft wurden insgesamt 14.000 Einzelexperimente durchgeführt, in denen kein einziger Fehler unkorrigiert blieb. Der Microsoft-Manager Jason Zander sieht das als Startpunkt für das Level-2-Resilient-Quantencomputing, das auch außerhalb der Forschung in der Praxis angewendet werden könne.

Anzeige
Anzeige

Die Webseite The Next Web zitiert ihn mit den Worten: „Die Aufgabe für das gesamte Quanten-Ökosystem besteht darin, die Zuverlässigkeit von Qubits zu erhöhen und fehlertolerantes Quantencomputing zu ermöglichen, sodass wir eine Quantenmaschine nutzen können, um Lösungen für bisher unlösbare Probleme zu finden.“

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige