News

Microsofts Surface Pro X startet in Deutschland

Das Surface Pro X mit Signature-Keyboard. (Foto: Microsoft)

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und sie durch "*" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision.

Das Surface Pro X, Microsofts erstes Tablet mit ARM-Prozessor, kann ab sofort in Deutschland gekauft werden. Das Tablet mit Microsofts SQ1-Prozessor startet ab 1.149 Euro und soll ab dem 22. Oktober 2019 ausgeliefert werden.

Der SQ1-Prozessor ist das Alleinstellungsmerkmal des neuen Surface Pro X, das ab dieser Woche den Weg zu seinen Käufern nimmt. Der Prozessor basiert auf der ARM-Architektur und wurde in Kooperation mit Qualcomm entwickelt. Microsoft verspricht eine Performance, die die des Surface Pro 6 um das Dreifache übertrifft.

Surface Pro X: Geringe Abmaße bei großem Display

Beim Display setzt Microsoft auf ein 13-Zoll-Pixelsense-Display mit einer Auflösung von 2.880 x 1.920 Pixeln. So wird eine Pixeldichte von 267 PPI erreicht. Wie bei allen Surface-Tablets bleibt Microsoft auch hier dem 3-zu-2-Format treu. Die Grafikausgabe wird über eine Adreno 685 iGPU abgewickelt. Die Helligkeit steuert ein Umgebungslichtsensor.

Mit Maßen von 287 mal 208 Millimetern entspricht das Tablet in etwa einem Blatt Papier im Format DIN A4. Mit einer Dicke von 7,3 Millimetern und einem Gewicht von 774 Gramm ist das Surface mit seinem Aluminium-Gehäuse geringfügig dicker und schwerer als Apples iPad Pro 12.9 (2018) bei vergleichbarer Displaygröße.

Trotz der geringen Dicke soll das Surface Pro X eine Batterie beinhalten, die bis zu 13 Stunden mobilen Arbeitens erlaubt und sich in unter einer Stunde auf 80 Prozent der Kapazität schnell laden lässt. Ein 65-Watt-Ladegerät wird mitgeliefert. Microsoft erläutert, dass sich die Nutzungsangabe von 13 Stunden auf eine „typische Gerätenutzung“ beziehe. Was das konkret bedeutet, sagt der Hersteller nicht.

Das Microsoft Surface Pro X ist das erste ARM-Gerät des Herstellers. (Foto: Microsoft)

1 von 16

Verschiedene Speicherkonfigurationen, vielfältige Funkoptionen

Das Surface Pro X kann in verschiedenen Speicher-Konfigurationen bestellt werden. Käufer können wählen zwischen acht und 16 Gigabyte LPDDR4-Ram und SSD mit 128, 256 oder 512 Gigabyte Kapazität. Das Besondere daran ist, dass die SSD wechselbar sind.

Wenn es um die Konnektivität zu Netzwerken geht, ist das Surface Pro X voll ausgestattet. Mit dem WLAN verbindet sich das Gerät per Wi-Fi 5. Im Nahbereich setzt es auf Bluetooth 5. Über das eingebaute LTE-Modem mit Nano-Sim- und E-Sim-Support verbindet sich das Pro X mit LTE-Bändern weltweit. Es unterstützt auch das in Deutschland wichtige Band 20. Zudem ist das Pro X in der Lage, GPS und Glonass über ein gekoppeltes Smartphone zu nutzen. Einen NFC-Chip bietet das Gerät nicht.

Eingeschränkte Port-Konnektivität, gern proprietär, teures Zubehör

Lediglich zwei USB-C-Anschlüsse sorgen für die Verbindung nach außen. Über einen proprietären Connector wird das optionale Surface-Keyboard angekoppelt. Ein weiterer proprietäre Anschluss Namen „Surface Connect“ erlaubt den Anschluss vielfältigen Zubehörs über separat erhältliche Adapter für diesen Port.

Das Tablet wird separat verkauft. Ebenso wie das Keyboard und der Stift. (Foto: Microsoft)

Das Tablet wird separat verkauft. Ebenso wie das Keyboard und der Stift. (Foto: Microsoft)

Als Zubehör bietet Microsoft das sogenannte Signature-Keyboard und den Surface-Slim-Pen, der sich innerhalb der Tastatur transportieren und aufladen lässt, an Der Stift soll mit 4096 Druckpunkten schnelles und flüssiges Schreiben und Zeichnen ermöglichen. Den Slim-Pen und das Signature-Keyboard bekommen Kunden im Bundle für 294,99 Euro. Das Keyboard ist auch als Variante ohne Vertiefung für den Slim-Pen zu einem Preis von 144,99 Euro verfügbar. Der Surface-Slim-Pen kann ebenso separat für 144,99 Euro erworben werden.

Preise ab 1.149 Euro für das reine Tablet

Das Surface Pro X wird lediglich in der Farbe Mattschwarz zur unverbindlichen Preisempfehlung ab 1.149 Euro angeboten. Die Geräte können im Microsoft Store und bei diversen Händlern, darunter auch Amazon*, bereits bestellt werden.

Wichtig zu wissen: Die ARM-Architektur unterstützt noch nicht alle Windows-Programme. Besonders Grafik- und CAD-Anwendungen können Ärger machen. Office indes läuft einwandfrei.

Passend dazu: Microsoft kündigt neue Surface-Modelle an: Surface Laptop in 15 Zoll auch mit AMD-Chips

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung