News

Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden

Windows 365 ist verfügbar. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Microsoft startet mit Windows 365 und gibt Preise für den Cloud-PC bekannt. Die VM sollen wie physische Windows-PCs funktionieren.

Microsoft hat den Start des Cloud-PCs Windows 365 bekannt gegeben. Das Angebot steht allen Microsoft-Azure-Kunden zur Verfügung. Voraussetzung ist allerdings Zugriff auf das Microsoft 365 Admin Center mit der Rolle Globaler Administrator oder Abrechnungsadministrator. Alternativ kann ein neuer Mandant für das Produkt erstellt werden.

Seit der Ankündigung im Juli 2021 passte Microsoft die Modelle zudem etwas an: Drei Angebote statt zwei stehen zur Verfügung. Das Basic-Abo kostet 28,20 Euro pro Nutzer und Monat. Dafür gibt es eine virtuelle Maschine mit zwei vCPU-Kernen, vier Gigabyte RAM und 128 Gigabyte Speicher. Die Standardversion mit stattdessen acht Gigabyte RAM kostet 37,30 Euro pro Nutzer und Monat. Das Premium-Angebot bietet vier vCPU-Kerne und 16 Gigabyte RAM.

Alternativ können Admins Maschinen individuell anpassen: Es stehen eine bis acht vCPU, bis zu 32 Gigabyte RAM und 512 Gigabyte Massenspeicher zur Auswahl. Entsprechend wird das Produkt allerdings teurer – bis zu einem Preis von etwa 148 Euro pro Monat. Nutzer, die auf ihren Cloud-PC von einem Windows-10-Pro-Gerät aus zugreifen, bekommen einen Preisvorteil von etwa 3,80 Euro im Monat.

Windows 365 ist bei Großkunden für eine unbegrenzte Anzahl von Nutzern buchbar. Es wird aber auch ein Angebot für kleine und mittelständische Kunden mit maximal 300 Nutzern geben. Eine zweimonatige Testphase ist im Produkt inbegriffen. Allerdings wird das Abo automatisch verlängert, worauf beim Test geachtet werden sollte.

Der Zugriff auf Windows-365-PCs ist etwa über den Browser möglich. Alternativ bietet Microsoft Remote-Desktop-Anwendungen für Windows, MacOS, iOS und Android an. Es scheint, als müssten Linux-Nutzer sich zunächst nur auf den Browser beschränken. Eine dedizierte App soll folgen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Virtuelle Maschine zum Vermieten

Windows 365 ist im Prinzip ein komplettes Windows-Betriebssystem, das per Fernzugriff genutzt werden kann. Admins können über das Admin Center den Windows-365-PCs Nutzergruppen, Richtlinien und diverse Applikationen zuweisen – wie es auch bei einem physischen PC der Fall ist. Diverse Synchronisationen über Edge, Onedrive und andere Dienste können weiter genutzt werden. Konten erhalten also ihre synchronisierten Daten auch für den Cloud-PC.

Ein Windows 365 fragt Nutzer vor der Anmeldung stets danach, ob Eingabegeräte und Peripheriegeräte wie Mikrofone, Kameras und Drucker auch auf dem Cloud-PC weitergenutzt werden können. Mehr Möglichkeiten, angeschlossene Geräte wie einen zweiten Bildschirm auch auf dem Cloud-PC nutzen zu können, werden über die dedizierten Remote-Desktop-Apps freigeschaltet. Der Browser-Zugriff ist laut Microsoft in dieser Hinsicht eingeschränkt.

Autor des Artikels ist Oliver Nickel.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Markus
Markus

Mir ist der Usecase noch nicht ganz klar. Natürlich wie früher die Terminalsysteme, aber der Preis eines gemieteten Lenovo ThinkPad E15 G2 Notebook – Intel® Core™ i7-1165G7 – 16GB – 512GB SSD – Intel® Iris® Xe Graphics liegt bei 39,90€ und da habe ich alles sogar offline und mitnehmbar. Manche MiniPCs sind sogar deutlich drunter.

Ganz ehrlich .. was genau übersehe ich hier?

Antworten
Zero
Zero

Es ist für jene nützlich, die lieber ein Nicht-Windows Gerät benutzen, aber auf die eine oder andere Windows-only Software angewiesen sind.
Jedoch ist die Hardware-Ausstattung/Leistung für diese Preise lächerlich. Ich dachte, Shadow sei nach der Preiserhöhung auf 30 € im Monat überteuert. Wenn man sich aber Windows 365 anschaut, wirkt die Preis-Leistung von Shadow auf einmal doch human.

Antworten
Markus
Markus

Also quasi ein Raspberry Pi mit Linux und dann virtuell ein tolles Photoshop oder was man sonst so mag. Preislich macht das zwar kaum Sinn, aber vielleicht ja aus anderen Gesichtspunkten heraus.

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder