Anzeige
Anzeige
MIT Technology Review Kommentar

Mineralölkonzerne: Betrug beim Klimaschutz?

Ölkonzerne wollten ihre Klimaschutzpflichten nach Recherchen des ZDF offenbar mit vorgetäuschten Projekten erfüllen. Das zeigt, wie krank das gesamte System ist.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

(Foto: Bilanol/Shutterstock.com)

„Für die deutsche Mineralölwirtschaft könnte sich der Skandal zu einem der größten Betrugsfälle entwickeln“, meldet das ZDF-Magazin frontal. „Sollte sich der Verdacht erhärten, wäre das auch ein Problem für Deutschlands Klimabilanz.“

Anzeige
Anzeige

Es geht um sogenannte UER-Projekte (Upstream Emission Reduction): Mineralölkonzerne bekommen Zertifikate dafür, dass sie bei der Ölförderung weniger Treibhausgase ausstoßen – beispielweise, indem sie anfallendes Erdgas nicht einfach abfackeln, sondern auffangen und nutzen. Diese Zertifikate können die Konzerne verkaufen oder sich auf ihre vorgeschriebene Treibhausgas-Minderungsquote anrechnen lassen.

Statt aber neue Maßnahmen zu ergreifen, um ihre Emissionen zu senken, haben Ölmultis wie Shell, Rosneft und TotalEnergies laut frontal zahlreiche längst existierende Anlagen in China als neugebaute UER-Projekte ausgewiesen. Sie haben also Zertifikate bekommen, ohne dass dafür irgendwo in der Welt ein Gramm CO2 weniger ausgestoßen wurde.

Anzeige
Anzeige

Das System um Klimakompensationen

Unabhängig davon, ob sich dieser Verdacht bestätigt: Der Fall zeigt, wie krank das ganze System um Klimakompensation längst ist. 3 Punkte dazu:

Fangen wir doch einmal mit dem Grundgedanken an: Konzerne sollen also dafür belohnt werden, dass sie ihre eigenen Produkte nutzen statt vernichten? Das kann doch wohl nur bedeuten, dass die Brennstoffe bisher viel zu billig und die CO2-Emissionen viel zu großzügig reguliert sind. Doch statt hier die Zügel anzuziehen, kommt die Politik auf immer neue Ideen, wie man der Industrie mit immer neuen Zuckerbroten den Klimaschutz versüßen könnte. Und als Dank wird sie wieder mal nach Strich und Faden verarscht.

Anzeige
Anzeige

Machen wir weiter mit der dahinterstehenden Logik: Es ist immer ein Problem, jemanden dafür zu belohnen, etwas nicht getan zu haben. Denn was er ohne diesen Anreiz tatsächlich getan hätte, bleibt immer Spekulation. Das macht zum Beispiel Waldschutz-Zertifikate so fischig. Wenn man etwa einem Waldbesitzer Geld dafür gibt, dass er zehn Hektar Wald nicht abholzt – woher weiß man, ob er diese zehn Hektar tatsächlich abgeholzt hätte, und nicht nur einen Hektar oder gar keinen?

Übertragen auf die Ölförderung heißt das: Vielleicht wären die Konzerne schon alleine aus wirtschaftlichem Eigeninteresse auf die Idee gekommen, ihr Gas zu nutzen – und nehmen die Zertifikate gerne als Zusatzeinnahmen mit?

Anzeige
Anzeige

Wo sind die kompetenten Zertifizierer?

Kommen wir zum zentralen Problem, der Zertifizierung. Dies ist das wohl schwächste Glied in der Kette. Projekte dieser Art sind darauf angewiesen, dass sie von wirklich engagierten, unabhängigen und kompetenten Zertifizierern wirklich wasserdicht überprüft werden. Genau das aber war schon bei den althergebrachten Klima-Kompensationen (zum Beispiel beim berüchtigten CDMs) sowas von überhaupt nicht der Fall. Und genau das scheint sich jetzt bei den UER zu wiederholen. Shell teilte zwar gegenüber frontal mit, die Projekte in China seien von „unabhängigen Prüfstellen validiert und verifiziert“ worden. Na toll. Mag ja sein, dass alle erforderlichen Formulare tatsächlich alle erforderlichen Stempel tragen. Aber wie kann es sein, dass ein professioneller Zertifizierer offenbar weniger Dinge über seine eigenen Projekte mitkriegt oder mitkriegen will als ein engagiertes Fernsehteam? Wenn die Politik es nicht schafft, eine seriöses Zertifizierungssystem zu etablieren, muss sie halt die Finger von diesem ganzen Kompensationsgedöns lassen.

Die gute Nachricht: Eine gewisse Lernfähigkeit scheint doch noch vorhanden zu sein. Das Bundeskabinett hat kürzlich das Aus für UER beschlossen. Hoffentlich ist diese Lektion jetzt gesackt, bevor wieder jemand auf die Idee kommt, fossile Unternehmen zu pampern statt zu regulieren.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige