Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Kampf gegen Kindesmissbrauch: Tech-Konzerne sollen genauer hinschauen

Meldungen über Darstellungen von Kindesmissbrauch im Internet nehmen in der EU zu. Eine Meldepflicht für Tech-Konzerne soll bei der Strafverfolgung helfen.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Social-Media-Plattformen (Foto: TY Lim/Shutterstock)

EU-Innenkommissarin Ylva Johansson will in der EU ein härteres Vorgehen gegen Kindesmissbrauch im Internet einführen. In den kommenden Monaten werde sie ein Gesetz vorschlagen, das Unternehmen verpflichten soll, sexuellen Missbrauch von Kindern zu erkennen, zu melden und zu entfernen, sagte sie gegenüber der Welt am Sonntag.

Anzeige
Anzeige

Johansson fordert ein spezielles EU-Zentrum, das den Missbrauch von Kindern bekämpfen soll. Dort könnten Prävention, Strafverfolgung und Unterstützung von Opfern koordiniert werden. Weil sexueller Kindesmissbrauch für die Betroffenen so schwere Folgen habe, müsse der Fokus auf dem Schutz der Kinder liegen, auch wenn Datenschutz und Verschlüsselung wichtig seien.

Mehr zum Thema:

Anzeige
Anzeige

Mehr Meldungen seit der Pandemie

Laut Johansson nimmt der sexuelle Missbrauch von Kindern im Internet zu und wird immer extremer. 2020 hätten Internetanbieter und soziale Netzwerke 22 Millionen Vorfälle gemeldet. Besonders während der Pandemie habe sie einen Anstieg der Nachfrage nach Material mit Darstellungen sexuellen Kindesmissbrauchs beobachtet – in einigen EU-Ländern um 25 Prozent. Das mache ein härteres Vorgehen erforderlich.

Anzeige
Anzeige

Fast alle dementsprechenden Meldungen, die bisher freiwillig geleistet wurden, stammen demnach von großen Internetunternehmen. Alleine Meta mache 95 Prozent der Meldungen aus, wie Johansson gegenüber der Welt am Sonntag sagte.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige