News

Mobile Ladestationen: Das ist Teslas Supercharger-Megapack

Teslas Megapack mit geöffneten Fronten. (Foto: Tesla)

Tesla ersetzt die Dieselgeneratoren seiner mobilen Supercharger gegen das im Sommer dieses Jahres vorgestellte Megapack und sorgt damit für begeisterte Fans.

Zur Befriedigung des zusätzlichen Ladebedarfs über die Feiertage hat Tesla begonnen, an den meist frequentierten Supercharger-Standorten zusätzliche mobile Schnelllader aufzustellen. Das ist nicht neu. Vielmehr unterstützt der E-Auto-Hersteller seine wichtigsten Standorte stets mit zusätzlichen Einheiten.

Akku statt Diesel

Normalerweise handelt es sich dabei indes um Stationen, die ihren Strom aus einem Diesel-Generator ziehen. In diesem Jahr setzt Tesla erstmals ein auf einen Truck montiertes Megapack, also einen Groß-Akku aus eigener Produktion, anstelle des Verbrenners ein.

Nutzer am kalifornischen Supercharger-Standort San Luis Obispo sind begeistert. Zum Wochenende war dort ein Truck vorgefahren und hatte seinen Auflieger am bereits vorhandenen Supercharger-Standort abgestellt. Auf dem Auflieger befand sich ein Akku-Megapack nebst acht Supercharger-Ladestationen. Damit konnte Tesla schnell und komfortabel zusätzliche temporäre Ladekapazitäten für seine Kunden schaffen. Die Aktion ist auf Twitter recht gut dokumentiert.

Nutzeraussagen zufolge bieten die mobilen Supercharger eine Leistung von 125 Kilowatt, was dem Leistungsstandard des früheren V2-Netzwerks des Herstellers entspricht. Inzwischen wurden die Supercharger der Version 2 auf 150 Kilowatt aufgerüstet. Dennoch, insbesondere zu hierzulande üblichen Leistungswerten sind die mobilen Stationen durchaus konkurrenzfähig.

Mobile Supercharger: Um die 100 Fahrzeuge Kapazität

Soweit es sich bei dem installierten Batteriesystem tatsächlich um ein komplettes Megapack-Modul handelt, finden Nutzer hier drei Megawattstunden, also 3.000 Kilowattstunden Energie, vor.  Damit könnten 60 Fahrzeuge mit einer 50-Kilowattstunden-Batterie von 0 auf 100 geladen werden. Tatsächlich wird es sich in etwa um die doppelte Menge an Fahrzeugen handeln, da mit leerer Batterie auch Supercharger schwer zu erreichen sind und das Vollladen der Akkus ohnehin nicht empfohlen ist.

Die Megapack-Speicherlösung ist ursprünglich für stationäre Großprojekte entwickelt worden und als solche der zentrale Baustein etwa des Hornsdale Power Reserve in Südaustralien.

Passend dazu: Tesla kauft Hersteller von Akkufertigungsanlagen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
e-mob. Optimist
e-mob. Optimist

Supercharger bisher auf Basis Dieselaggregate mit Wirkungsgrad << 50%? Was ist denn das für eine Dreckslösung? Dazu hat bisher keiner was gesagt und das wurde als e-mobility gefördert?

Antworten
Teslainteressent
Teslainteressent

Kurze Frage:

Was für eine Anhängelast haben eigentlich ein Model 3 und S?
Kann ich damit meine E-Klasse ersetzen zum Pferdeanhänger ziehen (Gewicht mit zwei Pferden ca. 1,9 bis 2,1 Tonnen)? Oder meinen kleinen Anhänger mit 750kg Gesamtgewicht?

Danke und VG

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung