News

Model Y: Tesla will Produktion im November 2019 starten

Teaserbild vom Tesla Model Y. (Bild: Tesla)

Tesla hat offenbar vor, die Produktion seines kommenden Elektroautos Model Y schon im November 2019 zu starten. Aggressiv, aber machbar, meinen Brancheninsider.

Schon vor rund einem Jahr hat Elon Musk erste Details zu dem geplanten Crossover Tesla Model Y bekanntgegeben. Demnach soll bei dem neuen E-SUV auf die vom Model 3 bekannte 12-Volt-Batterie-Architektur verzichtet werden, was die gesamte Verkabelung drastisch verkürzen würde. Mit der Produktion für das Model Y will Tesla im November 2019 starten, wie die Nachrichtenagentur Reuters jetzt von Brancheninsidern erfahren hat.

Tesla Model Y: Aggressiver Zeitplan für Produktionsstart

Demnach hat sich der Elektroautobauer mit seinen Bauplänen an die Zulieferer gewandt, um entsprechende Angebote für die benötigten Teile einzuholen. Normalerweise werden bei einem neuen Automodell die Zulieferer schon zwei oder sogar zweieinhalb Jahre vor Produktionsbeginn ins Boot geholt. Bei Tesla sind es jetzt nur eineinhalb Jahre. Aggressiv, aber machbar, beurteilen dies Brancheninsider. Für aggressive Zeitpläne und hohes Risiko ist Tesla ohnehin bekannt.

Probleme bei der Fertigung in der automatischen Produktionsstraße: die Tesla-Fabrik in Fremont. (Foto: dpa/picture alliance)

Beim Model 3 etwa verzichtete der Autohersteller auf die übliche Testphase vor Produktionsbeginn, um das Auto schneller auf den Markt bringen zu können. Gerade bei der Produktion des Mittelklassewagens, von dessen Erfolg viel für Tesla abhängt, gab es aber immer wieder Probleme. Das hatte zuletzt dafür gesorgt, dass die ursprünglichen Ziele mehrfach verfehlt und erste Investoren nervös wurden.

Zudem hatte Tesla im vergangenen Jahr Verluste in der Höhe von 3,4 Milliarden US-Dollar eingefahren. Dennoch erklärte der Autobauer laut Reuters, dass in diesem Jahr keine weiteren Kapitalspritzen notwendig seien. Dabei wird derzeit die Gigafactory in Nevada ausgebaut, in China sollen ebenfalls neue Kapazitäten entstehen. Für das Model Y würde wohl eine neue Fabrik benötigt. 500.000 der Elektro-SUV sollen künftig pro Jahr allein in den USA vom Band rollen. Außerdem stehen mit der Herstellung der angekündigten neuen Tesla-Fahrzeuge Semi und Roadster weitere Herausforderungen an.

Das ist das Tesla Model 3
Tesla: Auf das Model 3 folgt das Model Y – aber erst in zwei bis drei Jahren. (Foto: Tesla)

1 von 12

Ebenfalls interessant: Tesla Model Y – Elon Musk zeigt erstes Teaserbild vom kompakten SUV

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung