News

Noch kein Patch: Microsoft warnt vor kritischen Sicherheitslücken in Windows

Windows 10. (Foto: Shutterstock)

Microsoft warnt derzeit vor zwei kritischen Sicherheitslücken in Windows, die für eine Remote-Code-Ausführung ausgenutzt werden könnten. Noch gibt es keinen Patch. Was ihr jetzt tun könnt.

Microsoft hat sich mit einem sogenannten Sicherheitshinweis an Windows-Nutzer gewandt, in dem der Softwareriese vor zwei Schwachstellen warnt, über die Angreifer Schadcode aus der Ferne ausführen könnten. Das Problem: Die Sicherheitslücken sollen laut Microsoft in einigen Fällen schon gezielt ausgenutzt worden sein. Es steht also zu befürchten, dass dies auch weiterhin geschieht. Denn ein Patch ist zwar angekündigt, aber noch nicht verfügbar. Microsoft zufolge gibt es aber dennoch etwas, das Windows-Nutzer und Admins jetzt tun können, um sich zu schützen.

Lücke in Windows: Code aus der Ferne ausführen

Konkret finden sich die von Microsoft gemeldeten Schwachstellen in der Adobe-Type-Manager-Library. Dabei handelt es sich um eine Windows-DLL-Datei, die von vielen Anwendungen genutzt wird, um Adobe-Fonts zu verwalten und zu rendern. Die Lücke für die Angreifer entsteht, wenn ein Dokument mit einer manipulierten Adobe-Type-1-Postscript-Schrift geöffnet oder in der Vorschau des Windows-Explorers angezeigt wird, wie Ars Technica schreibt. Dann, so Microsoft, könnten Angreifer beliebigen Code aus der Ferne ausführen.

Einzelheiten dazu nannte der Softwarekonzern aber nicht. Computer, auf denen eine upgedatete Windows-10-Version läuft, sollen allerdings insofern geschützt sein, als dass der Code nur in einer geschützten Sandbox-Umgebung ausgeführt werden könne. Die Attacken seien hingegen bei Windows-7-Systemen beobachtet worden. Von Angriffen auf Windows-10-Systeme sei Microsoft nichts bekannt. Die Sicherheitslücken betreffen neben älteren Windows- und Windows-Server-Versionen aber auch Windows-10- und Server-Versionen, die noch nicht auf die aktuelle Version upgedatet sind.

Workaround für einen Teil des Problems

Für Windows Server 2016, Windows 10 und Windows Server 2019 empfiehlt Microsoft folgendes Workaround – das zumindest die automatische Anzeigen von OTF-Schriften im Windows-Explorer unterbinden soll:

  • Windows-Explorer öffnen und auf „Ansicht“ klicken
  • „Detailbereich“ und „Vorschaufenster“ deaktivieren
  • In „Optionen“ auf „Ordner- und Suchoptionen ändern“ klicken
  • Auf „Ansicht“ klicken
  • Unter „Erweiterte Einstellungen“ die Einstellung „Immer Symbole statt Miniaturansichten anzeigen“ aktivieren
  • Anschließend alle geöffneten Instanzen des Windows-Explorers schließen

Wie Caschy deutlich macht, ist dadurch aber nur der Teil des Problems gelöst, bei dem es um die automatische Anzeige manipulierter Schriften geht. Nicht sicher sind Systeme vor dem – versehentlichen – Öffnen einer manipulierten Datei durch einen Windows-Nutzer. Eine Lösung gibt es erst mit einem Patch. Dieser wird aber wahrscheinlich erst Mitte April mit dem nächsten offiziellen Patchday kommen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung