Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Multitasking: Wer beim Surfen fernsieht, könnte seinem Gedächtnis schaden

Forscher der Stanford Universität haben herausgefunden, dass Medien-Multitasking dem Gedächtnis schaden könnte. Sie untersuchten Pupillenbewegungen und Hirnwellen – und geben Tipps für ein besseres Erinnerungsvermögen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Multitasking ist ein Produktivitätskiller. (Foto: Shutterstock-Peshkova)

Multitasking gilt für manche noch immer als erstrebenswerte Fähigkeit im Berufsleben – dabei sind die negativen Auswirkungen des parallelen Ausführens mehrerer Tätigkeiten längst belegt. Jetzt haben Forscher der US-Universität Stanford untersucht, ob und wie Medien-Multitasking dem Gedächtnis schaden könnte.

Medien-Multitasking versus Gedächtnis

Anzeige
Anzeige

Dass etwa gleichzeitiges Fernsehen und Surfen eine direkte Ursache für eine schlechte Gedächtnisleistung wäre, konnte zwar nicht nachgewiesen werden. Aber: Probanden mit kürzerer Aufmerksamkeitsspanne und intensiverem Medien-Multitasking-Verhalten schnitten auch schlechter in den Gedächtnisübungen ab. Die Ergebnisse sind im renommierten Fachmagazin Nature erschienen, wie die Universität Stanford mitteilt.

Die Forscher haben im Rahmen ihrer Untersuchung verschiedene Gedächtnisübungen mit 80 Probanden im Alter zwischen 18 und 26 Jahren durchgeführt. Dabei zeichneten sie deren Pupillenreaktionen und Hirnwellen in einem Elektroenzephalogramm (EEG) auf, vor allem die sogenannte Alpha-Aktivität. „Eine erhöhte Alpha-Aktivität im hinteren Bereich des Schädels wurde mit Unachtsamkeit, Abschweifen und Ablenkbarkeit in Verbindung gebracht“, erklärte Psychologe und Hauptautor Kevin Madore.

Anzeige
Anzeige

Außerdem, so Madore, hängen Verengungen des Pupillendurchmessers – so viel ist bereits bekannt – „mit Leistungsabfällen wie langsameren Reaktionszeiten und abschweifenden Gedanken zusammen“. Das gilt dem Wissenschaftler zufolge insbesondere vor der Ausführung verschiedener Aufgaben.

Anzeige
Anzeige

Krankheiten wie Alzheimer besser verstehen

Den Verdienst der Studie und der Ergebnisse sehen Forscherkollegen unter anderem darin, dass jetzt gezeigt wurde, wie die Aufmerksamkeit das Abrufen von Informationen beeinflusse. Das sagte Psychologe und Kognitionswissenschaftler Simon Hanslmayr von der Universität von Glasgow, der die Studie unabhängig eingeordnet hat. Die Korrelation von Medien-Multitasking und schlechteren Gedächtnisleistungen sei bislang so noch nicht beschrieben worden. Auch zum besseren Verständnis von Krankheiten wie Alzheimer sollen Studien wie diese beitragen.

Die Stanford-Forscher haben zudem Anregungen gegeben, wie sich das Gedächtnis verbessern ließe – und wiesen dabei darauf hin, dass das Gedächtnis in hohem Maße von zielgerichteter Kognition abhänge. Wir müssten bereit sein, uns zu erinnern, unsere Aufmerksamkeit an- und Ablenkungen auszuschalten sowie ein Gedächtnisziel vor Augen zu haben – Faktoren, die noch vor dem eigentlichen Erinnern wirkten und bestimmten, ob man sein Gedächtnis aktivieren könne.

Anzeige
Anzeige

Gezielte Interventionen über Sensorsignale

Dafür seien gezielte Interventionen denkbar, so die Forscher. Als Beispiel stellen sich die Forscher tragbare Augensensoren vor, die in Echtzeit anhand der Pupillengröße erkennen, ob ihr Träger unachtsam wird und dann ein entsprechendes Signal senden. (Mit Material von dpa)

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige