News

Virenschnüffler: Nasa-Sensor soll Coronaviren am Atem erkennen

Der digitale Corona-Schnüffler E-Nose und die dazugehörige App. (Foto: NASA/Ames Research Center/Dominic Hart)
Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Ein mit dem Smartphone gekoppeltes Gerät könnte zukünftig Coronaviren im Atem erschnüffeln. Die zugrundeliegende Technik stammt aus der internationalen Raumstation.

Im Rahmen von professionellen Sportveranstaltungen werden in den USA bereits seit geraumer Zeit speziell dafür trainierte Hunde eingesetzt, die potenzielle Covid19-Infektionen unter den Zuschauern erschnüffeln sollen. Ein ähnliches Prinzip verfolgt jetzt auch die Nasa, nur setzt sie dabei auf etwas mehr Hightech. Ein mit Nanosensoren ausgestattetes Gadget namens E-Nose soll am Atem einer Person erkennen können, ob diese mit dem Coronavirus infiziert ist.

Die Technik wurde ursprünglich dafür entwickelt, die Luftqualität auf der internationalen Raumstation ISS zu messen. Jetzt soll sie für den Einsatz zur Virenerkennung umgewidmet werden. Damit das gelingt, steckt das Ministerium für Gesundheitspflege und Soziale Dienste der Vereinigten Staaten 3,8 Millionen US-Dollar in die Weiterentwicklung. „Die Tragbarkeit, die geringen Kosten und die nicht-invasive Natur des Geräts machen es perfekt für das Community-Screening vor Ort“, erklärt E-Nose-Erfinderin Jing Li die Vorteile der Technik gegenüber gängigen Testverfahren.

E-Nose: So funktioniert der digitale Corona-Schnüffler der Nasa

E-Nose misst flüchtige organische Verbindungen in der Atemluft. So kann auch Sars-Cov-2 entdeckt werden, da Studien bereits gezeigt haben, dass das Virus durch solche flüchtigen organischen Verbindungen in der Atemluft nachgewiesen werden kann. Wissenschaftler arbeiten jetzt daran, dieses spezifische Atemprofil zu identifizieren. Auf dieses Atemprofil sollen dann die Sensoren der E-Nose abgestimmt werden, um Coronavirusinfektionen zu erkennen.

Ein erster Feldversuch mit den neuabgestimmten Sensoren soll noch im Frühling 2021 durchgeführt werden. Der derzeitige Prototyp der E-Nose kann per Bluetooth mit einem Smartphone verbunden werden. Dort werden dann die von den Sensoren erfassten Daten ausgewertet. Sofern der Feldversuch erfolgreich ist, kann E-Nose, nach Ansicht der Nasa, im Anschluss direkt in die Produktion gehen und in ersten klinische Studien eingesetzt werden.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

„Sobald die klinischen Studien abgeschlossen sind und die Sensitivität und Spezifität nachgewiesen sind, kann E-Nose in Fabriken, Flughäfen, Lebensmittelgeschäften und Unternehmen aller Art eingesetzt werden, um schnell nach aktiven Infektionen zu suchen“, so Li. Die E-Nose-Daten könnten dann zusammen mit der Körpertemperatur und anderen nicht-invasiv erfassten Daten von einer KI analysiert werden, um noch genauere Ergebnisse zu erzielen.

Ebenfalls interessant: Tod den Keimen: Diese neuartige Lüftungstechnik lässt Viren „kalt verbrennen“

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder