Fundstück

Nasa-Dashboard: Die Corona-Pandemie ist vom Weltall aus sichtbar

(Foto: Nasa)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Laut der Nasa hat die Covid-19-Pandemie so deutliche Spuren hinterlassen, dass diese Veränderungen vom Weltall aus sichtbar sind.

Die Corona-Pandemie hat die Welt verändert. Ausgangssperren und geschlossene Geschäfte sowie eine Rekordzahl an Menschen, die die meiste Zeit in ihren eigenen vier Wänden verbringen, sind nicht spurlos an der Umwelt vorbeigegangen. „Wirtschaftliche und soziale Shutdowns haben die Umwelt im Jahr 2020 merklich beeinflusst. Mitarbeiter der Nasa nutzen Satellitentechnik sowie bodengestützte Beobachtungen, um die Auswirkungen dieser Maßnahmen auf Wasser, Land, Luft und Klima zu verfolgen“, ist auf der Startseite des noch in der Beta-Phase befindlichen Nasa-Projekts zu lesen. Der Einfluss der Pandemie sei – zumindest auf kürzere Sicht – so einschneidend, dass man diese Veränderungen vom Weltall aus sehen kann.

Auf der zugehörigen About-Page des Covid-19-Dashboards schreibt die Nasa, dass „der Rückzug der Menschen in die eigenen vier Wände zum Schutz vor der Pandemie den Planeten verändert hat. Die Luft schien frischer, der Himmel blauer, die Tiere in den Gärten zahlreicher.“

Auch in den Städten war es kühler

Zudem habe sich der sogenannte Wärmeinseleffekt, aufgrund dessen es in Ballungsgebieten oft wärmer ist als auf dem Land, im Sommer 2020 deutlich geringer in den Städten bemerkbar gemacht. Nach Daten der Nasa waren beispielsweise die Dächer in San Francisco von März bis Mai 2020 im Durchschnitt zwischen 5,56 und 8,34 Grad kühler als noch im April des Jahres 2019.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Thermaldatenaufnahmen aus San Francisco von April 2018 (links) und 2020 (rechts) zeigen deutlich die Abnahme des Wärmeinseleffektes. (Screenshot: Nasa/t3n)

Diese Auswirkungen der Pandemie-Maßnahmen machen sich nicht nur in Nordamerika, sondern auf der ganzen Welt bemerkbar. Laut dem Global Carbon Project sanken die globalen Treibhausgasemissionen im Jahr 2020 um einen Rekordwert von 2,4 Milliarden Tonnen. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das einem Rückgang von sieben Prozent.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Webling
Webling

Was (keine) Flugzeuge am Himmel dann doch ausmachen können.
Bei uns hier am Land war es auch spürbar.

Antworten
Vorname Nachname
Vorname Nachname

aha, was war denn genau spürbar?

Antworten
Webling
Webling

Der Himmel war bei weitem klarer als sonst und die Luft wesentlich besser. Von der Lärmbelästigung gar nicht zu sprechen.
Und nein, das war nicht nur gefühlt so. In einer Einflugschneise merkt man sowas deutlich.

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung