Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

Nasa entdeckt Godzilla im Weltall – irgendwie jedenfalls

Die grüne japanische Riesenechse legte einst ganze Städte in Schutt und Asche. Jetzt wurde Godzilla von einem Caltech-Astronomen im All aufgespürt – also zumindest ein bisschen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Na, Godzilla gefunden? (Foto: NASA/JPL-Caltech)

So kurz vor Halloween hat auch die Nasa scheinbar schon gruselige Monster im Hinterkopf. Als der Caltech-Astronom Robert Hurt mit seinem Spitzer-Teleskop durchs Weltall streifte, entdeckte er einen Nebel voller Gas und Staub, der herrlich bunt leuchtete. Doch Hurt sah mehr, als die meisten anderen auf dem ersten Blick vermuten würden. Für ihn formten die Anordnungen der Nebelschwaden die Umrisse der Sci-Fi-Echse Godzilla.

Anzeige
Anzeige

„Ich habe nicht nach Monstern gesucht“, sagte der Wissenschaftler in einer offiziellen Mitteilung der Nasa über seinen Fund. „Ich habe zufällig einen Blick auf eine Himmelsregion geworfen, die ich schon oft durchsucht habe, aber ich hatte sie noch nie vergrößert. Wenn man einen Bereich manchmal anders zuschneidet, kommt etwas zum Vorschein, das man vorher nicht gesehen hat.“ Als Hurt in den Nebel zoomte, sprangen ihm Godzillas Mund und Augen förmlich ins Gesicht.

Die Wolke aus Gas und Staub verändert ständig ihre Form. Über Milliarden von Jahren haben sich dort unzählige Sterne im Material gebildet und die Strahlung, die diese Sterne freisetzen, zersetzt das Gas und den Staub und formt die Wolke neu. Große Veränderungen treten auch auf, wenn massereiche Sterne sterben, explodieren oder zu einer Supernova werden.

Anzeige
Anzeige

Besser zu erkennen: Godzilla im All. (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

Auch Starship Enterprise wurde schon gefunden

Hurt ist dabei nicht der einzige mit seiner Tendenz, fiktive oder erdgebundene Objekte im Kosmos zu erspähen. Pareidolie ist die wissenschaftliche Bezeichnung für die menschliche Neigung, ein bestimmtes, oft bedeutungsvolles Bild in einem zufälligen oder mehrdeutigen visuellen Muster wahrzunehmen. Andere Wissenschaftler haben in Spitzer-Teleskop-Bildern unter anderem eine Schwarze Witwenspinne, eine Schlange, ein freigelegtes menschliches Gehirn und das Starship Enterprise erkannt.

Anzeige
Anzeige

„Ich suche nach Bereichen, die wirklich eine Geschichte erzählen können. Manchmal geht es um die Entstehung von Sternen und Planeten und manchmal um ein riesiges Monster, das durch Tokio tobt“, sagt Hurt abschließend zu seiner Entdeckung. Bleibt zu hoffen, dass die Weltraum-Echse nicht die gleiche Zerstörungswut wie auf der Erde an den Tag legt. Wäre ja zu schade um die schönen Sternenbilder.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige