News

Für Mobile-Nutzer: Netflix plant spezielle Schnittversionen seiner Produktionen

Besonders in Asien gefragt: Mobiles Streaming via Smartphone. (Bild: dennizn / Shutterstock)

Netflix-CPO Neil Hunt hat auf einer Pressekonferenz in San Francisco angedeutet, dass Netflix in Zukunft eigens angefertigte Schnittversionen für Mobile-Nutzer mit kleinen Bildschirmen anbieten will.

Der amerikanische Streaming-Anbieter Netflix will offenbar seine Bemühungen um die wachsende Schar der mobilen Zuschauer intensivieren. Damit auf den kleineren Smartphone-Displays keine wichtigen Inhalte und Details verloren gehen, erwägt das Unternehmen, spezielle Mobile-Versionen der hauseigenen Filme und Serien zu produzieren.

„Es ist nicht undenkbar, dass man sich ein Master nimmt und einen eigenen Schnitt für Mobilgeräte macht. [...] Das ist etwas, was wir in den nächsten Jahren ausprobieren wollen.“

Die Optimierungsmaßnahmen sollen dabei von angepassten Bildausschnitten bis hin zu völlig neuen Shots für einzelne Szenen reichen. „Es ist nicht undenkbar, dass man sich ein Master nimmt und einen eigenen Schnitt für Mobilgeräte macht. [...] Das ist etwas, was wir in den nächsten Jahren ausprobieren wollen.”, sagte Netflix-Veteran Neil Hunt, der bereits seit 1999 im Unternehmen ist und die Position des Chief Product Officers innehat.

Netflix: Zahl der mobilen Zuschauer wächst stetig

In den Kernmärkten nach wie vor am häufigsten: Netflix-Streaming über den Fernseher. (Bild: Netflix)

Wie The Verge berichtet, zieht das Unternehmen damit die Konsequenzen daraus, dass speziell auf dem asiatischen Markt die überwiegende Anzahl der Videozugriffe von mobilen Geräten erfolgt. Auf den bisherigen Kernmärkten wie den USA nutzen die meisten Zuschauer nach Angabe von Netflix weiterhin die Apps ihrer Smart-TV-Geräte.

Es ist nicht die erste Meldung, mit der Netflix dieser Tage von sich reden macht. Bereits mit der Ankündigung von Filmen und Serien mit interaktiven Handlungsverläufen landete die Streaming-Plattform unlängst in den Schlagzeilen.

Was dich auch interessieren könnte: t3n-Podcast: Zerstören Netflix und Amazon das lineare Fernsehen? und Erste Oscars für Streaming-Anbieter: Amazon und Netflix triumphieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
NanoPolymer

Oh ne, muss nicht sein. Das nötigt doch am Ende eher dazu dann beide Versionen gucken zu wollen. Ich würde dann im Zweifel immer zu der nicht für mobile Geräte optimierten Version greifen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung