News

Das bringt die neue Bluetooth-Generation

(Foto: dpa)

Musik oder Sprache an ein, zwei oder gleich alle Kopfhörer in der Umgebung schicken? Die neue Bluetooth-Standard LE Audio soll genau das möglich machen – auch für Hörgeräte.

Die neue Generation des Bluetooth-Funkstandards wird Mehrfachverbindungen und neue Sendemöglichkeiten bringen. Mit Bluetooth LE Audio werden nach Angaben der Bluetooth Special Interest Group (SIG) Geräte Audioverbindungen zu mehr als einem Kopfhörer oder Lautsprecher aufnehmen können. Auch künftige vernetzte Hörgeräte sollen von LE Audio profitieren – etwa indem Smartphones oder Fernseher sich direkt drahtlos verbinden.

LE Audio soll gegenüber bisherigen Verbindungen bessere Datenübertragung bei bis zu 50 Prozent weniger Bitrate möglich machen – und das bei niedrigerem Stromverbrauch. Hersteller könnten das etwa nutzen, um Gerätelaufzeiten zu verlängern oder bei gleicher Laufzeit kleinere Batterien verbauen.

Bluetooth-Geräte werden zu Sendern

Neu ist auch das Teilen von Audiodaten via Broadcast Audio. Sender können so Musik oder Sprache an eine theoretisch unbegrenzte Zahl von Geräten schicken. Etwa vom Smartphone an alle Freunde in der Nähe. Öffentliche Einrichtungen könnten via Broadcast Audio Besucher oder Kunden erreichen. Vorstellbar sind zum Beispiel direkt an Kopfhörer geschickte Besucherinformationen in Museen. Dabei haben Sender zwei Möglichkeiten: Sie können die Audiosendung offen für alle ausstrahlen oder durch ein Passwort schützen – ähnlich wie bei einem WLAN-Netz.

Die Bluetooth SIG will die Spezifikationen des neuen Standards noch in der ersten Jahreshälfte 2020 veröffentlichen. Die Hersteller können sie dann für neue Geräte umsetzen. Die neuen Bluetooth-Geräte werden weiter mit vorhandene Altgeräten kompatibel sein. Wie Marketingchef Ken Koldrup erklärt, werden noch für etliche Jahre Funkchips mit dem alten Bluetoothstandard verbaut werden.

Damit soll sichergestellt sein, dass auch Bluetooth-fähige Technik mit langer Laufzeit, zum Beispiel in Autos oder Fernsehern, weiter mit neuer Hardware gekoppelt werden kann. dpa

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung