News

Notebooks für Anspruchsvolle: Asus kündigt neue Proart-Studiobook-Serie an

Die Proart-Studiobook-Serie von Asus. (Foto: Asus)

Asus hat neue Notebooks, Displays und eine Workstation für Kreativ-Profis angekündigt. Zu den Highlights der Proart-Serie zählt das leistungsfähige Proart Studiobook One.

Mit neuen Notebooks, Displays und einer Workstation zielt Asus speziell auf die Kreativbranche ab. Die Proart-Produktreihe für Spieleentwickler, Fotografen, Videographer oder Designer stellt der taiwanische Hersteller auf der Ifa 2019 in Berlin vor. Zu den Highlights gehören die Notebook-Flaggschiffe Proart Studiobook One und Proart Studiobook Pro X. Die Geräte sollen ab Ende des Jahres beziehungsweise Anfang 2020 in den Handel kommen.

Asus verpasst Proart-Studiobooks Nvidia-Geforce-RTX-Grafik

Alle neuen Proart-Studiobooks verfügen laut Asus über dedizierte Nvidia-Geforce-RTX-Grafik, einschließlich Echtzeit-Raytracing und KI-Beschleunigung. Damit soll die Produktivität und Leistung kreativer Apps drastisch verbessert werden. Neben den schon erwähnten Flaggschiffen Proart Studiobook One und Proart Studiobook Pro X gehören auch das Proart Studiobook Pro und Proart Studiobook mit 15- beziehungsweise 17-Zoll-Displays zu der Serie. Diese bieten Quadro- und Geforce-GPU-Optionen sowie Windows 10.

Proart Studiobook One von Asus in Bildern
Proart Studiobook One. (Foto: Asus)

1 von 6

Das Proart Studiobook One bezeichnet Asus werbewirksam als Notebook mit der größten Grafikpower, das an die Leistung von Desktop-Computern heranreiche. Als dedizierte Grafikeinheit hat Asus dem Gerät die Quadro RTX 6000 eingebaut. Die soll laut Nvidia dafür sorgen, dass Nutzer auf dem Notebook mit virtuellen Live-Produktionen, 8K-Bearbeitung in Echtzeit, Datenanalyse, CAD-Design und -Simulationen und weiteren datenintensiven Workloads arbeiten können.

Das 15,6 Zoll große 4K-UHD-Display des Studiobook One (Auflösung: 3.840 mal 2.160 Pixel) liefert eine Aktualisierungsrate von 120 Hertz und eine Screen-to-Body-Ratio von 82 Prozent. Unter der Haube sorgen der Intel-Core-i9-9980HK-Prozessor (2,4 bis 5,0 Gigahertz) sowie 32 Gigabyte RAM für Power. Eine 1-Terabyte-SSD ist ebenfalls an Bord. An Anschlüssen gibt es dreimal Thunderbolt 3 USB-C mit Displayport 1,4. Ins WLAN geht es mit Dual-Band Wi-Fi 5 (802.11ac). Das Gerät wiegt allerdings anständige 2,9 Kilogramm und ist gut 24 Millimeter dick.

Asus Proart Studiobook Pro X
Asus Proart Studiobook Pro X. (Foto: Asus)

1 von 5

Das Proart Studiobook Pro X kommt mit Quadro-RTX-5000-Grafik und Intel-Xeon-Prozessoren der neunten Generation (2,8 bis 4,7 Gigahertz) beziehungsweise i7-Hexacore-Chips. Zudem gibt es bis zu 128 Gigabyte RAM und bis zu sechs Terabyte eingebauten SSD-Speicher. Mithilfe einer in die CPU integrierten RAID 0 soll die Geschwindigkeit der Speicherleistung auf bis zu sechs Gigabyte pro Sekunde gesteigert werden können. Normal sind laut Asus vier Gigabyte pro Sekunde.

Proart Studiobook Pro X mit eingebautem zweitem Touchscreen

Dank einer Screen-to-Body-Ratio von 92 Prozent ist der 17-Zöller von der Größe her mit einem herkömmlichen 15-Zoll-Notebook vergleichbar. Die Auflösung beträgt 1.920 mal 1.200 Pixel. An Anschlüssen gibt es zwei Mal Thunderbolt 3 USB-C mit Displayport 1,4, drei Mal USB 3.1 Typ-A sowie einen HDMI-2.0-Anschluss und einen SD-4.0-Kartenleser. Interessant ist nicht zuletzt der in den Tastaturteil eingebaute zweite Touchscreen (Screenpad 2.0), der ein Smartphone-ähnliches Interface bieten soll. Das Studiobook Pro X bringt 2,5 Kilogramm auf die Waage.

Asus Proart Studiobook im Hands-on
Asus Proart Studiobook. (Bild: Asus)

1 von 8

Die eher als Einstiegsgeräte anzusehenden Studiobook Pro und Studiobook kommen mit 15- oder 17-Zoll-Display. Sie verfügen je nach Ausführung über eine Quadro-RTX-3000-Max-Q- oder -5000-Max-Q-Grafikeinheit beziehungsweise eine Geforce RTX 2060. Die Vielzahl der hier möglichen Ausführungen und Modelle sollen Asus zufolge jeden Geschmack und Geldbeutel bedienen.

Studiobook Pro X und Pro 17 sollen im vierten Quartal 2019 zu Preisen von 4.299 Euro beziehungsweise 2.199 Euro auf den Markt kommen. Die anderen Proart-Studiobook-Modelle sind für einen Verkaufsstart Anfang 2020 vorgesehen. Hierfür hat Asus noch keine Preise bekanntgegeben.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung