Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Nasa zeigt: Unter Eis der Antarktis könnte ein riesiges Ökosystem existieren

Mithilfe des Nasa-Satelliten Icesat-2 wurden Hinweise auf Leben unter dem ewigen Eis gefunden. Die These, dass das Eis der Antarktis zu dicht gepackt sei, um Licht durchzulassen, ist nicht länger haltbar.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Illustration des Ice, Cloud and Land Elevation Satellite-2 (ICESat-2), einer Mission zur Messung der sich verändernden Höhe des Eises der Erde. (Quelle: Nasa)

Kompakte Eisschichten würden sämtliches Licht blocken, hieß es bislang. Dadurch käme kein Licht mehr im Meer unterhalb des Eises an.

Anzeige
Anzeige

Phytoplankton in der Arktis macht Forschende neugierig

Entsprechend wachse dort kein Phytoplankton. Das sind die winzigen Algen, die die Grundlage der aquatischen Nahrungsnetze bilden. Die könnten nämlich keine Photosynthese betreiben, was indes wichtig für ihr Wachstum ist.

Das klingt zunächst logisch, stimmt aber offenbar so nicht. Denn Forschenden war aufgefallen, dass es eine zunehmende Phytoplanktonblüte unter dem Eis in der Arktis gibt, die nicht allein durch den saisonalen Rückgang des Eises begründet werden konnte.

Anzeige
Anzeige

Die Forschenden unter der Leitung von Dr. Christopher Horvat von der Brown-Universität im US-Bundesstaat Rhode Island und der Universität von Auckland in Neuseeland wollten nun wissen, ob es ein ähnliches Phänomen auch in der Antarktis gibt.

Probenschwimmer zeigen hohe Chlorophyll-Werte

In ihrer Studie, die sie am 17. November in der Fachzeitschrift Frontiers in Marine Science veröffentlicht haben, beschreiben die Forschenden eine Testmethode, die auf Stichproben von BGC-Argo-Floats (kleinen Probenentnahmebojen, die überall im antarktischen Meer verteilt sind), Klimamodellen und den Daten eines neuen NASA-Satelliten, dem Laser-Altimeter Icesat-2, basiert.

Anzeige
Anzeige

„Wir fanden heraus, dass fast alle Floats im antarktischen Meereis einen Anstieg des Phytoplanktons vor dem Rückzug des Meereises aufzeigen“, sagt Horvat und ergänzt: „In vielen Fällen haben wir signifikante Blüten beobachtet“.

Dabei sei zu beachten, dass die Floats nur einen sehr kleinen Teil der Millionen Quadratkilometer Meereis beprobten. Insofern sei es naheliegend, zu vermuten, dass es noch viel mehr verborgene Phytoplanktonblüten geben könnte.

Anzeige
Anzeige

Nasa-Satellit liefert aufschlussreiche Strukturdaten

Die Floats, die Proben aus dem Zeitraum 2014 bis 2021 beinhalteten, zeigten deutliche Chlorophyll-Gehalte – ein deutlicher Hinweis auf funktionierende Photosynthese, also Leben. Nun wollten sie mehr über die Struktur des Eises in der Antarktis wissen.

„Wir nutzten ein neues Datenprodukt, das von einem neuen Nasa-Satelliten, dem Laser-Altimeter Icesat-2, stammt, um die Kompaktheit des Eises um die Antarktis zu verstehen, und untersuchten mit einer Reihe globaler Klimamodelle, wie viel Licht den oberen Ozean erreicht“, so Horvat. „Wir fanden heraus, dass 50 Prozent oder mehr der Antarktis unter dem Eis blühen könnten, da das Meereis im Südpolarmeer aus einzelnen Schollen besteht und kleine Bereiche mit offenem Wasser Licht und damit fotosynthetisches Leben zulassen.“

Selbst unter kompaktem Meereis mit vollständiger oder nahezu vollständiger Bedeckung des Wassers darunter konnten die Forschenden immer noch eine 26-prozentige Wahrscheinlichkeit für eine mögliche Phytoplanktonblüte feststellen.

Anzeige
Anzeige

Gibt es Leben unter dem Eis?

Zwar räumen die Forschenden ein, dass aufgrund ungenauer Probenstandorte Regionen mit geringer Meereisbedeckung eine gewisse Verfälschung der Messergebnisse verursacht haben könnten. Das allerdings halten sie aufgrund der „großen Zahl der von uns gefundenen hochproduktiven Messungen für unwahrscheinlich“.

Am Ende ist also denkbar, dass es unter dem Eis Ökosysteme mit Beute- und Raubtieren geben könnte, die uns bislang verborgen geblieben sind. Das wollen Horvat und sein Team nun als Nächstes untersuchen.

So sieht der Klimawandel aus Sicht der Nasa aus Quelle: Nasa
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige