News

„Offen aggressiv“: Verfassungsschutz warnt vor Spionage bei China-Reisen

Chinesische Flaggen. (Foto: Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Wer eine Reise nach China plant, sollte diese besser nur mit eigens dafür angeschafftem Reise-Laptop und Wegwerf-Handy im Gepäck antreten, warnt der Verfassungsschutz. Grund: Spionagegefahr.

In einem Lagebild warnt das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) derzeit vor zunehmender Spionagegefahr bei China-Reisen. Touristen und Geschäftsreisende sollten sich für einen Aufenthalt in China einen Reise-Laptop und ein Prepaid-Handy anschaffen und diese nicht aus der Hand geben. Nach der Reise sollten die Geräte auf Viren überprüft, einer Neuinstallation unterzogen oder gar entsorgt werden, schreibt das Handelsblatt unter Berufung auf den deutschen Inlandsgeheimdienst.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

„Offen aggressiv“: Verfassungsschutz warnt vor Spionage bei China-Reisen

Demnach resultiert die recht eindringliche Empfehlung des BfV auch auf der eigenen Einschätzung, dass China bei der Durchsetzung eigener Interessen „zunehmend selbstbewusst und zum Teil offen aggressiv“ auftrete. Jetzt müssten Personen und Institutionen aus Deutschland bezüglich ihrer Reisen nach China besonders aufgeklärt und beraten werden. Das betreffe vor allem mögliche Einschränkungen sowie Sicherheitsvorkehrungen.

Ein „erhebliches Risiko“ sehen die Verfassungsschützer etwa bei der Überwachung von Telekommunikation und persönlichen Daten bei der Einwahl in chinesische WLANs – sei es im Hotel oder im Café. Aber auch der mobile Datenverkehr werde von chinesischen Behörden stärker überwacht. China habe bei der Überwachung von Reisenden zuletzt aufgerüstet, konstatiert das BfV. Kürzlich sei bekannt geworden, dass chinesische Grenzpolizisten auf den Smartphones ausländischer Touristen eine Überwachungs-App installieren sollten.

Dass eine solche Überwachung per App künftig weiter ausgebaut wird, halten die Geheimdienstler laut Handelsblatt für möglich. Problematisch findet das BfV zudem ein seit Mai 2019 geltendes Online-Formular, mit dem China-Reisende ihr Visum beantragen müssen. Darin werden demnach deutlich mehr Informationen abgefragt, so die Behörde. Das erleichtere es China, für die Überwachung interessante Personen herauszufiltern. Antragsteller sollten also nicht allzu sehr ins Detail gehen.

Lagebericht mit Auswirkungen auf 5G-Netzausbau?

Interessant wird sein, ob und wenn ja, welche Auswirkungen das Lagepapier des Verfassungsschutzes auf die aktuellen Diskussionen um eine Beteiligung des chinesischen Telekomkonzerns Huawei am 5G-Netzausbau in Deutschland hat. Während die USA Huawei schon länger auf eine schwarze Liste gesetzt hat, lehnen Länder wie Großbritannien einen pauschalen Ausschluss des Konzerns ab. In Deutschland muss noch entschieden werden, ob der Ausbau der Mobilfunkinfrastruktur der Zukunft mit oder ohne Beteiligung von Huawei ablaufen soll.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang: Auswärtiges Amt warnt vor Machtverschiebung durch Big Data und KI

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

6 Kommentare
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Also alles wie immer.

Antworten
Mad
Mad

Machen wir doch schon seit einigen Jahren – Reise-Laptop und Prepaid-Handy benutzen für Reisen nach Ch… öh, in den USA…

Und das ohne eine Empfehlung/Warnung vom Verfassungsschutz.

What Difference Does It Make?

Antworten
Rotwurst1155
Rotwurst1155

wie war das bei Frau Merkel?

Antworten
sunny
sunny

china ist da doch nicht das einzige land. wer in die usa einreisen will, muss zuvor einen elend langen fragebogen ausfuellen. in pakistan werden bei der einreise laptops und dergleichen sogar einbehalten. die sachen muss man sich dann am naechsten tag wieder im auslaenderamt abholen. das krasseste ist aber tatsaechlich xinjiang (china). da wird einem bei der einreise doch tatsaechlich blut abgenommen. also die welt befindet sich in einem krassen wandel.

Antworten
Kim
Kim

Der Verfassungsschutz sollte sich mal lieber um die USA kümmern die sogar unsere Bundeskanzlerin abhören etc.

Der Verfassungsschutz kann mich mal am Arsch lecken. Chinesen sind mir 100x lieber als arrogante überhebliche Amerikaner.

Antworten
Volker
Volker

bundesdeutschen Medien schreiben mal wieder im Sinne der CIA nix neues. Lächerlich!

Jeder Staat versucht Informationen zu gewinnen und das ist auch gut so.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung