Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Kommentar

Online-Bezahldienst Paypal erhöht ab August Händlergebühren

(Foto: dpa)

Der Online-Bezahldienst Paypal wächst: mehr Kunden, mehr Transaktionen und ab August auch mehr Gebühren für Händler. Es wird höchste Zeit, dass die EU-Kommission sich der Regulierung neuer Bezahlverfahren annimmt.

Für kleine und mittlere Händler wird die Nutzung des Online-Bezahlverfahrens ab Ende August teurer. Die Basisgebühren für Händler bei den meisten Transaktionen steigen von 1,9 Prozent auf 2,49 Prozent pro Transaktion.

Paypal wächst: Mehr Kunden, mehr Transaktionen

Im vergangenen Halbjahr ist Paypal wieder größer geworden: Der Dienstleister meldet 16 Millionen aktive neue Kundenkonten, damit wächst der Kundenstamm auf 244 Millionen an. Dabei bleibt es nicht, Paypal hat auch im vergangenen Quartal mehr Transaktionen abgewickelt, das Volumen wuchs auf 2,3 Millionen Transaktionen. Ein Wachstum von 28 Prozent in Vergleich zum Vorjahresquartal.

Paypal erhöht Händlergebühren

Mit einigen Händlern hat Paypal bilaterale Verträge abgeschlossen, aber für die meisten kleinen bis mittleren Händler greift ab dem 31.August eine Gebührenerhöhung für den Erhalt von Zahlungen. Händler mit einem monatlichen Zahlungsvolumen unterhalb von 2.000 Euro zahlen zukünftig nicht mehr 1,9 Prozent pro Transaktion, sondern 2,49 Prozent. Ab einem Zahlungsvolumen von 2.000,01 bis 5.000 Euro zahlen Händler zukünftig 2,19 statt 1,9 Prozent, ab 5.000,01 1,99 Prozent statt 1,7 Prozent und ab einem Volumen von 25.000 Euro 1,99 Prozent statt 1,5 Prozent. Ab 25.000,01 liegt der Prozentsatz bei 1,79, erst ab 100.000 Euro sinkt die Umsatzbeteiligung auf 1,49 Prozent.

Paypal redet die Erhöhung schön und erklärt, es würden nun „für alle über die Paypal-Services empfangenen Zahlungen die gleichen Gebühren“ gelten. Das bezieht sich darauf, dass der Händlerdienst Paypal-Plus bisher schon 2,49 Prozent bei gleichem Umsatz berechnet.

Paypal und andere digitale Bezahlverfahren müssen reguliert werden

Zahlungsverfahren zu regulieren ist sinnvoll mit der Begründung des Verbraucherschutzes. Allerdings nur, wenn die Gebühren für beide Seiten einer Transaktion reguliert werden: Händlergebühren und Endkundengebühren. Einen Aufschlag für Zahlungsgebühren an Endkunden zu verbieten bringt nur etwas, wenn Händler nicht durch wirtschaftliche Notwendigkeit dazu gezwungen werden, den Aufschlag kalkulatorisch an den Endkunden weiterzugeben.

Paypal erhöht ohne Not die Gebühren in einem Zeitalter, in dem die Gebühren sinken. Die großen Wachstumszahlen und Gewinne des Unternehmens rechtfertigen jedenfalls keine Erhöhung. Einen gestiegenen Mehrwert kann Paypal ebenfalls nicht vorweisen – der Mehrwert der Bezahllösung ist weder gestiegen noch gesunken. Digitale Zahlungsverfahren sind eine Triebfeder für den digitalen Handel, die Gebühren zu erhöhen ist nicht förderlich für die Wirtschaft.

Lange Zeit haben die Anbieter eine Art „Demokratisierung“ der Bezahlung vorangetrieben, denn jeder kann ein Paypal-Konto eröffnen und die Gebühren der Kreditkartengesellschaften wurden teilweise ausgehebelt. Heute sitzen die Zahlungsdienstleister selbst wie eine fette Spinne im Netz und wiederholen die Verhaltensweisen der etablierten Netzwerkbetreiber, die sich immer mehr Gebühren gegönnt haben – bis sie reguliert wurden. Jetzt ist es an der Zeit, dass die EU-Kommission die Bedeutung der Zahlungsdienste erkennt und ebenfalls zur Regulierung schreitet, um dem Gebührenwildwuchs ein Ende zu bereiten. Das würde nicht nur Händler, sondern am Ende auch den Verbraucher stärken.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

8 Reaktionen
Björn

ich finde es irgrndwie bedenklich das Paypal mir vorschreiben möchte das ich die Gebühren nicht an die Kunden weiterleiten darf. Ja es ist bekannt dass das ja nun eh in DE mittlerweile Reguliert ist.... Aber trotzdem schon recht spannend was die sich da rausnehmen.

Antworten
Cassiodorus Corrino

Wenn man 5.000€ Umsatz pro Monat hatte, PaypalPlus genutzt hatte und sich nun auch bei Opptimize anmeldet (PaypalExpress Button) ist man günstiger als vorher. Oder hab ich da was falsch verstanden?

Antworten
Ronald

Einen neuen Anbieter brauche ich nicht zu suchen. Ich nutze die klassische gute alte Überweisung bei meiner Bank und erhalte auch meine Zahlungen auf diese Weise per Vorkasse. Und ich glaube schon seit Jahren, dass PayPal versucht, mit Hilfe der Angst immer mehr Kunden zur Nutzung ihres Dienstes zu bewegen, um schließlich abzukassieren wie die im Artikel genannte "fette Spinne im Netz". Daher rate ich: Finger weg von PainPal

Antworten
Juerg_U

Immer gleich der Ruf nach mehr Reglulierung, super / ironie off

Mehr Wettbewerb muss das Ziel sein und nicht mehr Regulierung, das erhöht nur die Bürokratie und die Kosten.

Antworten
Marko

Ja, unbedingt MEHR Regulierung! Was für ein Quatsch.

Händler und Verbraucher würden gestärkt, wenn man eine bereits vorhandene Regulierung wieder abschaffen würde, von der im Artikel auch die Rede ist. Dürften Verkäufer die Zahlungsgebühren transparent an den Kunden weiterreichen, würde sie diese Änderung überhaupt nicht jucken. Kunden hingegen würden sehen, dass über PayPal zu zahlen teurer geworden ist und hätten die Möglichkeit eine günstigere Alternative auszuwählen.

So gehen alle Händler zwangsweise weiterhin eine Mischkalkulation über alle Zahlungsmittel hinweg ein, was für teils erhöhte Preise beim Verbraucher sorgt und zudem PayPal überhaupt erst die Möglichkeit gibt, Druck auszuüben.

Antworten
Ivan Schmid

Nebst Paypal gibt es noch genügend günstigere Zahlungsmittel. Beispielsweise ermöglicht Payrexx die Kombination aller verfügbarer Zahlungsmittel (über 100 Zahlungsarten) als All-in-One Tool.
https://www.payrexx.com.

Antworten
Peter Ziemann

payrexx ist allerdings kein Zahlungsmittel sondern lediglich eine Schnittstelle. Die PayPal oder CC Gebühren zahlt man bei der nutzung von payrexx ebenso + noch etwas mehr. Super Werbelink!

Antworten
Sven P

dann wirds vieleicht zeit einen neuen Anbieter zu suchen!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.