Ratgeber

Online-Marketing: 16 Dos and Don’ts im Retargeting

(Grafik: Sammby / Shutterstock)

Retargeting ist vor allem für Onlinehändler sehr einfach einzusetzen und kann ein mächtiges Tool sein, wenn man es richtig macht. Wir zeigen euch zehn tolle Ideen zum Nachmachen und sechs Fehler, die es zu vermeiden gilt.

77 Prozent aller Kunden lassen den gefüllten Warenkorb stehen, sagt eine Studie der Marktforscher von Ascend2. 45 Prozent der B2B-Marketer finden, Retargeting sei die effektivste digitale Werbemethode.

Retargeting ist ähnlich wie SEO, E-Mail-Marketing und SEM einer der Dauerbrenner unter den digitalen Werbemethoden. Aber die Vorzeichen haben sich in den letzten Jahren gedreht. Retargeting wird inzwischen häufig über Facebook, Instagram und Twitter ausgespielt und konkurriert mit anderen Inhalten im Feed. Wer den Daumen des Users beim Scrollen stoppen will, braucht also coole Ideen.

10 Tipps fürs Retargeting

1. Pain-Points direkt adressieren

Der User, der ein Retargeting-Banner ausgespielt bekommt, kennt eure Firma. Daher ergeben generische Banner keinen Sinn. Viel besser ist, wenn ihr es wie Hubspot macht und konkrete Probleme ansprecht, die der Nutzer im Alltag hat und die er mit eurer Hilfe lösen kann. Ist das entscheidende Argument dabei, dann konvertiert er vielleicht.

Hubspot adressiert zum Beispiel den Zeitbedarf für das Aufsetzen eines CRM-Tools: In 25 Sekunden aufgesetzt, aber es spart 124 Arbeitsstunden im Jahr.

2. Das bessere, dynamische Produktbild

Taugen die generischen Bilder von der Produktseite tatsächlich für das kleine Retargeting-Banner? Möglicherweise funktioniert ein Ambiente-Bild mit dem Produkt im Einsatz besser als eine freigestellte Ansicht des Produkts allein. Der Onlineshop von Yoox rendert die betrachteten Kleidungsstücke im Retargeting sogar mit virtuellen Models.

Neuromarketing hat uns gelehrt, dass oft der Zustand, den man erreicht, wenn man ein neues Produkt erwirbt, als wichtiger empfunden wird als einzelne Features oder der Preis. Man ist cooler, gesünder, mobiler, sorgenfreier. Das lässt sich auch im Bild illustrieren.

Tipp: Retargeting-Banner können auch ein guter Test sein für die Frage, welches Bild auf der Produktseite besser konvertiert.

3. Das Conversion-Einmaleins

Urgency, also Dringlichkeit ist einer der besten Neuro-Trigger, die es im Handel gibt. Bei einem bereits betrachten Produkt entfällt aus Kundensicht oft der Bedarf, sich weiter zu informieren. Also kann ein zeitlich befristetes Sonderangebot oder der Hinweis auf nur noch wenige vorhandene Stücke behilflich sein.

4. Der kluge Gutschein

Gutschein kann jeder. Der kluge Gutschein oder Rabatt ist der, der einen klaren Wert kommuniziert und dennoch wenig von der Marge frisst. Wer ein Hotelwochenende verkaufen will, kann eine Gratisflasche Champagner auf dem Zimmer vermutlich verschmerzen. Wer das einzelne Produkt rabattiert, könnte den Rabatt an die Newsletter-Anmeldung koppeln.

5. Retargeting als Upselling

Die Konvertierung ist nicht das Ende der Journey. Braucht das gekaufte Produkt ein Kabel oder einen Ständer? Mit der Wiedererkennung des Nutzers lässt sich die Journey verlängern. Das gilt auch für How-to-Content, also Material dazu, wie man das Produkt verwendet (etwa in Kochrezepten). Durch diese Taktik kann man den Kunden eventuell leichter dazu bewegen, ein Kundenkonto einzurichten.

Wichtige Erkenntnisse für die Auswahl des richtigen Komplementärprodukts liefet die Statistik: Welche Produkte werden von anderen Kunden gerne zusammen gekauft?

6. Willkommen im Club

Bestandskunden sind leichter zu konvertieren. Erinnert eure Kunden per Retargeting an ein positives Kauferlebnis aus der Vergangenheit und nutzt das als Opener für die Vorstellung neuer Produkte.

7. Die integrierte Retargeting-Architektur

Eine gute Frequenz-Steuerung erzielt man im Retargeting tatsächlich nur, wenn man all seine Kanäle im Griff behält. Das ist vor allem bei Wiederverkäufern von Werbeplätzen schwierig, wenn diese über Affiliates ausspielen. Wer eine umfassende Retargeting-Strategie hat, hat einen guten Grund, über Marketing-Automation nachzudenken. Und umgekehrt.

8. Kanalspezifische Banner

Jede Website hat ihre eigenen gestalterischen Gesetze und das gilt besonders für die im Retargeting so beliebten Facebook und Instagram. Die Gestaltungplattform 99Designs konnte laut eigenen Angaben ihren inkrementellen Umsatz auf 134 Prozent anheben und gleichzeitig die Kosten um ein Viertel senken, indem man statt wie bisher auf zehn unterschiedliche Layouts zu setzen, 100 Varianten baute.

9. Content statt Sales

Natürlich gibt es User, die Retargeting nicht mögen. Aber das sind vor allem die, die Angst um ihre Daten haben oder sich durch schlechte Anzeigen belästigt fühlen. Hier wird es Zeit, den Spieß umzudrehen in Richtung Inbound-Marketing. Bewerbt doch einfach ein kostenloses Angebot, wie zum Beispiel ein Whitepaper oder eine Probefahrt. Lead-Gen-Ads heißen solche Anzeigen, denn zur Nutzung des kostenlosen Angebots ist eine Registrierung nötig.

Auch die Verlinkung und Bewerbung von Zusatzinformationen zum angeschauten Produkt kann der richtige „Umweg“ sein. „Das sagen andere User über das Produkt XY.“ Oder: „So kreativ setzte Horst unser Produkt XY ein.“

10. Churn-Provention

Und noch eine Variante, wie man mit Bestandskunden im Retargeting umgehen kann: Sprecht doch eure Newsletter-Abonnenten gezielt an, vor allem dann, wenn sie lange nicht mehr geklickt oder gar etwas gekauft haben. Dem Conversion-Guru Neil Patel gefiel zum Beispiel besonders eine Anzeige, die ihn daran erinnerte, dass er seit exakt vier Jahren Kunde von American Express war. Inklusive Upgrade-Angebot.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung