Anzeige
Anzeige
News

OpenAI schaltet stillschweigend sein KI-Erkennungstool „AI Classifier“ ab

Im Januar kündigte der KI-Spezialist OpenAI eine Neuerung an, die erkennen sollte, ob ein Inhalt mit generativen Werkzeugen der künstlichen Intelligenz erstellt wurde – oder nicht. Nun scheint OpenAI aufgegeben zu haben.

Von Hannah Klaiber
2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Welche Texte stammen von Menschen und welche von einer KI? Dabei sollte eigentlich ein OpenAI-Tool helfen (Bild: Shutterstock)

Lehrkräfte sind wieder auf sich gestellt: Der Entwickler von ChatGPT hat letzte Woche sein KI-Erkennungstool „AI Classifier“ wegen „seiner geringen Genauigkeit“ mehr oder minder stillschweigend vom Netz genommen. Die Erklärung stand nicht etwa in einer neuen Ankündigung oder Pressemitteilung des Unternehmens – lediglich eine Notiz, die dem Blogpost hinzugefügt wurde, in dem das Tool zuerst angekündigt worden war, weist auf das Ende hin. Der Link zum OpenAI Classifier ist zudem nicht mehr verfügbar.

Anzeige
Anzeige

OpenAI über KI-Erkennungstool AI Classifier: „Arbeiten daran“

„Wir arbeiten daran, das Feedback zu berücksichtigen und erforschen derzeit effektivere Provenance-Techniken für Text und haben uns verpflichtet, Mechanismen zu entwickeln und einzusetzen, die es den Nutzern ermöglichen zu verstehen, ob Audio- oder visuelle Inhalte KI-generiert sind“, schreibt OpenAI in besagter Notiz.

Neue Tools, die den Einsatz von immer ausgefeilterer KI ermöglichen, kommen fast täglich auf den Markt und haben eine kleine Industrie von KI-Detektoren geschaffen. Doch ausgerechnet der ChatGPT-Entwickler hat dabei Probleme.

Anzeige
Anzeige

Im Januar hatte OpenAI die Markteinführung seines KI-Klassifikators angekündigt und behauptet, dieser könne zwischen von einem Menschen und einer KI geschriebenen Texten unterscheiden. Schon damals bezeichnete OpenAI den Klassifikator jedoch als „nicht völlig zuverlässig“ und fügte hinzu, dass die Auswertungen eines „Challenge-Sets“ englischer Texte 26 Prozent der von KI geschriebenen Texte korrekt als „wahrscheinlich von KI geschrieben“ identifizierten, während der von Menschen geschriebene Text in neun Prozent der Fälle fälschlicherweise als von KI geschrieben eingestuft wurde.

KI-Erkennungstool AI Classifier von OpenAI unzuverlässig

OpenAI gab laut der Seite decrypt.co an, dass der AI Classifier bei Texten mit weniger als 1.000 Zeichen unzuverlässig sei, dass er von Menschen geschriebene Texte fälschlicherweise als von KI geschrieben einstufe und dass auf neuronalen Netzen basierende Klassifikatoren außerhalb ihrer Trainingsdaten schlecht abschneiden würden.

Anzeige
Anzeige

Auf Kritik aus dem Bildungswesen sah sich OpenAI bereits gezwungen zu reagieren. „Wir erkennen an, dass die Identifizierung von KI-geschriebenem Text ein wichtiger Diskussionspunkt unter Pädagog:innen ist, und ebenso wichtig ist es, die Grenzen und Auswirkungen von KI-generierten Textklassifizierern im Klassenzimmer zu erkennen“, so OpenAI in dem Beitrag.

Das Unternehmen werde diesen Sektor weiter ausbauen, wenn es so weit sei. Mehr gab das Unternehmen bislang nicht preis.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige