News

Orbiter: Realistische Weltraum-Flugsimulation ist jetzt Open Source

Der Weltraum-Simulator Orbiter wird Open Source. (Screenshot: Orbiter / Martin Schweiger)
Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Obwohl die letzte „Orbiter“-Version mittlerweile fast fünf Jahre alt ist, hat die Weltraum-Flugsimulation noch immer viele Fans. Da ihrem Entwickler aber schon seit einigen Jahren die Zeit für Weiterentwicklungen fehlt, hat er den Quellcode jetzt unter einer Open-Source-Lizenz freigegeben.

Milliardäre wie Jeff Bezos und Richard Branson mögen mittlerweile mit ihren privaten Raumfahrtunternehmen ins All reisen können. Für die meisten von uns bleiben solche Reisen jedoch auf absehbare Zeit eher unwahrscheinlich. Immerhin gibt es mit „Orbiter“ aber schon seit 2010 eine äußerst realistische Weltraum-Flugsimulation, mit der ihr vom heimischen PC aus in die Weiten des Alls aufbrechen könnt. Allerdings erschien die letzte Version des Windows-Programms schon 2016. Seitdem fehlte es „Orbiter“-Schöpfer Martin Schweiger, der am University College London forscht, nach eigenen Angaben an der Zeit, das Hobby-Projekt weiterzuentwickeln. In Zukunft könnten das jedoch andere übernehmen, denn Schweiger hat den „Orbiter“-Quellcode jetzt unter der MIT-Lizenz auf GitHub veröffentlicht.

Bildergalerie: „Orbiter“ in Aktion
(Screenshot: Orbiter / Martin Schweiger)

1 von 4

Ganz aus der Entwicklung verabschieden will sich Schweiger jedoch nicht. „Ich hoffe immer noch, dass ich an zukünftigen Verbesserungen von Orbiter arbeiten kann, aber ich kann keine Versprechungen abgeben oder Verpflichtungen eingehen“, erklärt der Physiker in dem offiziellen Diskussionsforum der Weltraum-Flugsimulation. Nach Schweigers Ansicht müsste „Orbiter“ dingend in eine 64-Bit-Anwendung umgewandelt werden. Dazu müssten jedoch alle DirectX-7-Abhängigkeiten beseitigt werden. „Aber das ist ein großes Unterfangen, das ich vielleicht oder vielleicht auch nicht schaffen kann“, so Schweiger. Unterstützung durch die Open-Source-Community könnte dabei helfen, dieses Ziel zu erreichen.

Mit „Orbiter“ zu den Sternen

Beliebt ist „Orbiter“ vor allem aufgrund der eingesetzten newtonschen Physik-Engine, mit der die Flugbahn von Raumschiffen und anderen Objekten innerhalb der Simulation realistisch berechnet wird. Dadurch eignet sich die Software auch als Lernwerkzeug, um auf unterhaltsame Art und Weise physikalische Prinzipien zu verstehen. Außerdem gibt es eine aktive Community, die „Orbiter“ über die Jahre mit verschiedenen neuen Raumschiffen versorgt hat. Andere Fan-Erweiterungen wiederum geben den virtuellen Astronautinnen und Astronauten beispielsweise die notwendigen Werkzeuge an die Hand, um selbst hochkomplexe Raummanöver durchzuführen.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder