News

Urbi et KI: Papst Franziskus betet für künstliche Intelligenz

Der Papst veröffentlicht monatlich eine Gebetsintention auf Youtube. (Screenshot: youtube/t3n)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Der Papst hat Gläubige auf der ganzen Welt aufgefordert, dafür zu beten, dass neue Entwicklungen in den Bereichen Robotik und KI „immer der Menschheit dienen“.

Auf Youtube wird monatlich eine Gebetsintention des Papstes veröffentlicht. Die Botschaften des katholischen Kirchenoberhauptes sind im Schnitt etwa eine Minute lang. Sie sollen gläubigen Katholiken dabei helfen, ihr tägliches Gebet zu vertiefen. In jeder Gebetsintention setzt der Papst ein neues Thema: Im August rief er beispielsweise zum Gebet für die maritime Welt, die Novembergebete der Katholiken sollen sich jetzt um den Themenkomplex der künstlichen Intelligenz und Robotik drehen.

KI könnte Ungleichheiten verschärfen

Die Tonalität der Botschaft ähnelt zwar jener Elon Musks, der die Weiterentwicklung künstlicher Intelligenzen 2014 mit der Beschwörung eines Dämons verglichen hatte, die Aussagen des Papstes wirken allerdings deutlich gesetzter. Er scheint sich weniger Sorgen um ein Weltuntergangsszenario zu machen, bei dem etwa eine KI das Universum in Büroklammern verwandelt, sondern vielmehr darüber, wie neue Technologien in modernen Gesellschaften ohnehin schon bestehende Ungleichheiten noch weiter verschärfen könnten.

Künstliche Intelligenz stehe im Zentrum des epochalen Wandels, den wir erleben, sagt der Papst in seiner Botschaft. Robotik könne die Welt zu einem besseren Ort machen – wenn die Technologie richtig eingesetzt würde. „Technologischer Fortschritt, der soziale Ungleichheiten vergrößert, ist kein wirklicher Fortschritt.“ Auch beim Vorantreiben technologischer Neuerungen sollte die Würde des Menschen im Vordergrund stehen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Kein Neuland für den Papst

Anders, als man möglicherweise vermuten könnte, ist das Themenfeld für Papst Franziskus alles andere als Neuland. Erst zu Beginn des Jahres hatte das katholische Kirchenoberhaupt in Zusammenarbeit mit IBM und Microsoft den „Rome Call for AI Ethics“ aufgesetzt. Das Grundsatzdokument beschreibt sechs Leitsätze für den ethischen Einsatz künstlicher Intelligenz, darunter Transparenz, Inklusivität und Unvoreingenommenheit.

via www.theverge.com

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung