Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Hyperwrite: Diese KI kann für dich im Internet surfen

Dafür fehlte noch eine KI: für Surfen und Interagieren im Netz. Allerdings ist der neue Agent von Hyperwrite nicht der einzige. Vielen Risiken sind sie alle ausgesetzt.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Die KI bestellte Pizza im Internet und kannte die Käse-Vorlieben ihres Besitzers. (Screentshot: HyperWrite/ t3n.de)

Bisher hat das US-Startup Hyperwrite in erster Linie Sprach-KI-Programme veröffentlicht. Nun stellte es etwas Neues vor: eine KI-Software zum Surfen. Der „Personal Assistant“ kommt als Chrome-Erweiterung und wurde nun zum ersten Mal Journalisten gezeigt. Bei der Demo surfte der KI-Agent im Internet und bestellte eine Pizza. Experten finden, eine KI surfen zu lassen, sei nicht ohne Risiko.

Anzeige
Anzeige

Persönlicher Assistent im Internet

Hyperwrite aktiviert die Software zunächst nur für einen ausgewählten Kreis aus Tester:innen. Sie soll als persönlicher Assistent dienen und auf Befehl auch umfangreiche Aufgaben im Web erledigen.

Zwar verriet Hyperwrite nicht, auf welchem Sprachmodell der Agent basiert, da die hauseigene Textsoftware aber auf GPT-4 setzt, liegt diese Wahl nahe. Zudem treibt dieses Modell auch ähnlich angelegte KI-Agenten an.

Anzeige
Anzeige

Smarte Web-Helfer namens AutoGPT und BabyAGI

Der Trend zu KI-Agenten nimmt zu. Die Helfer heißen AutoGPT oder BabyAGI und können automatisch sogenannte Prompts generieren. Das sind Anfragen an Websites und KI-Systeme.

Beim sogenannten Self-Prompting erkennen die Systeme, dass sie weitere Anfragen formulieren müssen, um zu ihren Ergebnissen zu kommen. Basierend auf der initialen Eingabe können sie die Fragestellung immer weiter spezifizieren und entwickeln.

Anzeige
Anzeige

„Wie ein Mensch surfen“ birgt Gefahren

Doch die neue Technologie öffnet auch ein weiteres Tor für Risiken. So befürchten Experten, dass eine Software, die wie ein Mensch surft, auch in die Fallen tappen könnte, die für Benutzer:innen aufgestellt wurden. Konkret könnte die KI anfällig für Phishing, Hacking und allerlei Formen von Online-Betrug sein.

Hyperwrite-CEO Matt Shumer gibt zu: „Potenzielle Bedenken tauchen jedoch auf, wenn eine solche KI missbraucht werden könnte, um in Unternehmens-Websites einzudringen, Kommunikation zu manipulieren oder Spam auf Social-Media-Plattformen zu verbreiten.“ Sein Team sei jedoch sehr darauf bedacht, Sicherheitsfragen zu klären. „Wir nehmen uns Zeit, um es richtig zu machen“, sagte er wörtlich.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige