News

Pixelmator Pro kann deine Fotos jetzt automatisch nach einer Vorlage bearbeiten

Nutzer müssen nur die Vorlage in das Farbbedienfeld von Pixelmator Pro ziehen. (Bild: Pixelmator)

Foto aufmachen, Fotovorlage wählen, automatisch genauso bearbeiten lassen, fertig. Das bringt das neue Pixelmator-Pro-Feature für den Mac. 

Das Pixelmator-Team hat seine professionelle Bildbearbeitung für den Mac mit einem neuen Feature versorgt: Pixelmator Pro kann die Farben in Bildern jetzt automatisiert mit Machine Learning von anderen Fotos übernehmen. Außerdem in der neuen Version 1.3.4 an Bord: ein neues Transformationswerkzeug.

Pixelmator Pro 1.3.4 bringt ein neues Feature in die Machine-Learning-Funktionen Mac-App. Bisher war es möglich, mit einem Klick das sogenannte Machine Learning Enhance zu aktivieren. Die Funktion im Farbwerkzeug der App soll die Farben im Bild automatisch verbessern. Die Verbesserungen lassen sich nicht nur für das ganze Bild anwenden, auch einzelne Bereiche wie Farbe, Sättigung oder Helligkeit lassen sich gesondert steuern.

Pixelmator-Pro-Nutzer müssen nur eine Vorlage in die App laden

Mit der neuen Version können Nutzer aber auch ein bestehendes Bild in die Farbwerkzeugpalette ziehen. Der Pixelmator Pro versucht dann, dem aktuell zu bearbeitenden Bild den gleichen Farb-Look zu geben. So lassen sich eigene bestehende Looks auf andere Fotos übertragen, aber vielleicht auch der ein oder andere Kniff von fremden Fotos lernen.

Genutzt wird wie auch für alle anderen Machine-Learning-Funktionen Apples Core-ML-Framework. Damit sei die Funktion schon mit 20 Millionen Fotos trainiert worden, um 37 unterschiedliche Regler automatisch anzupassen.

Pixelmator Pro 1.3.4 bringt auch ein neues Transformationswerkzeug. Neben der normalen Größenanpassung lassen sich Objekte jetzt unterschiedlich verzerren und drehen. Neben Bugfixes gibt es viele kleine Verbesserungen, der Zoom in Dateien mit vielen Ebenen wurde verbessert und eingefügte Objekte können automatisch zentriert werden.

t3n meint: Es bleibt spannend im Markt der Photoshop-Alternativen. Das Pixelmator-Team bringt mit dem Update ein weiteres praktisches Feature in seine App. Nicht zuletzt dürften die Macher damit den Trend erwischen, dass immer mehr Nutzer ihre Fotos nach Vorbildern von Instagram und Co. bearbeiten wollen. Und auch nicht unpraktisch für die Nutzer: Mit dem Einmalkaufpreis bekommen sie regelmäßig Feature-Updates. Johannes Schuba
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Peter
Peter

Super sinnlose UI und Unmengen an Bugs. Habe den Kauf sehr bereut, zumal die Firma hinter Pixelmator, der eigentlichen Version zuvor Ewigkeiten kein Update spendiert hat. Erst vor kurzem wurden dann seit Jahren bestehende Bugs behoben.

Pro ist auch relativ. Im Grund fühlt sich das weniger Pro, als vielmehr Mobile an. Der ganze Workflow ist am Mac ungewohnt und teilweise unsinnig.

Würde jedem vom Kauf abraten. Das normale Pixelmator ist nach wie vor toll… würde ich aber, nachdem sie lieber neue Versionen statt Updates rausbringen, auch nicht mehr zu raten. Dann lieber Affinity unterstützen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung