Anzeige
Anzeige
Feature
Artikel merken

Wie eine Potenz-App auf Rezept bei Erektionsproblemen helfen will

Jeder dritte Mann über 50 soll von Erektionsstörungen betroffen sein. Kranus Health hat eine App dagegen gelauncht – und konnte dafür nun 6,5 Millionen US-Dollar einsammeln.

Von Insa Schniedermeier
4 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Kranus Edera, die Potenz-App von Kranus Health, will Männern mit Erektionsproblemen helfen. (Bild: Shutterstock / Ivan Dudka)

„Es ist eine Volkskrankheit“, sagt der Co-Gründer und Co-CEO von Kranus Health, Thilo Kleinschmidt, im Interview über Erektionsstörungen. Vorsichtig geschätzt litten sechs bis acht Millionen Männer allein in Deutschland daran. Jeder dritte Mann über 50 ist von der Erkrankung betroffen. Aber auch viele junge Männer haben bereits Erfahrungen damit gemacht. Diesen Männern wollen Kleinschmidt und seine drei Co-Gründer mit ihrer App Kranus Edera helfen.

Die App ist seit Dezember als Diga zugelassen, also als digitale Gesundheitsanwendung, und kann somit von Ärzt:innen für Männer ab 18 Jahren verschrieben werden. Damit ist sie die erste urologische „App auf Rezept“. Auch eine digitale Verschreibung beispielsweise über die Teleclinic sei möglich. Um weiter zu wachsen konnte das Startup nun eine Series A Runde über 6,5 Millionen US-Dollar abschließen. Angeführt wurde die Runde vom französischen Health-VC Karista.

Anzeige
Anzeige

Die Ursachen für Erektionsstörungen oder „erektile Dysfunktion“, wie es medizinisch korrekt heißt, hätten Kleinschmidt zufolge zu 70 Prozent physische Ursachen. Übergewicht, Diabetes, aber auch Lifestyle-Faktoren wie zu wenig Bewegung oder rauchen gehörten zu den Risikofaktoren. Bei jungen Männern seien die Ursachen häufiger psychisch und hätten mit Leistungsdruck zu tun.

Klappt es mal nicht, so kann schnell ein Teufelskreis entstehen.

Kleinschmidt selbst kam als Sohn eines Urologie-Professors durch seine Familie schon früh mit dem Thema Männergesundheit in Berührung, entschied sich jedoch für eine Karriere in der Wirtschaft. Seinen Mitgründer und Co-CEO Jens Nörtershäuser lernte er bei McKinsey kennen. Für die wissenschaftliche Betreuung bei Kranus Health konnten die beiden Kurt Miller gewinnen, den ehemaligen Chefarzt der Urologie an der Berliner Charité. Nikolay Dimolarov, der zuvor unter anderem bei Celonis gearbeitet hat, ist CTO und der vierte Gründer im Bunde. Inzwischen besteht das Team bei Kranus Health aus 30 Mitarbeitenden in München und Berlin.

Anzeige
Anzeige

Keine „0 oder 1“-Thematik

„Fast alle Männer haben bereits Erfahrungen mit Erektionsstörungen gemacht“, sagt Nörtershäuser. Es sei keine „null oder eins“-Thematik. Wenn es mal nicht funktionierte, dann sei das schon „ein Schockmoment“, der viele Männer in „ihrem grundsätzlichen Selbstverständnis“ angriffe.

Anzeige
Anzeige

Hier könnte man anmerken, dass ja leider das Bild des über-potenten Alpha-Mannes, der immer kann, ja oft noch immer ein gesellschaftlicher Imperativ ist – und Erektionsprobleme ein Tabuthema, über das man nicht spricht. Auch diesem toxischen Männerbild wollen Kleinschmidt, Nörtershäuser und ihr Team etwas entgegensetzen. Mit Aufklärung zum Beispiel.

Von Männern für Männer – das Kranus Health Gründerteam

Von Männern für Männer – das Kranus Health Gründerteam (v.l.n.r.): Nikolay Dimolarov, Thilo Kleinschmidt, Kurt Miller, Jens Nörtershäuser. (Bild: Kranus Health)

Männer holen sich seltener Hilfe

„Viele Männer vermeiden es, ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen“, sagt Kleinschmidt. Wohl auch deswegen würden Männer im Jahr 2021 im Durchschnitt immer noch sechs Jahre früher sterben als Frauen.

Anzeige
Anzeige

Vor allem, wenn es um die gesundheitliche Prävention geht, seien Frauen viel besser. Für die meisten von ihnen sei ein jährlicher Besuch beim Frauenarzt genauso selbstverständlich wie ein Kontrolltermin beim Zahnarzt. Bei Männern sei das nicht so. Prostatakarzinome gehörten daher beispielsweise immer noch zu den häufigsten Todesursachen der Deutschen, obwohl man den Krebs durch Vorsorgeuntersuchungen frühzeitig erkennen und behandeln könne.

Auch Erektionsstörungen können ein erstes Warnsignal für eine sich anbahnende Herz-Kreislauf-Erkrankung sein, weswegen sie nicht ignoriert werden sollten. „Viele Männer über 50 mit Erektionsstörungen erleiden fünf Jahre nach dem ersten Auftreten einen Herzinfarkt“, sagt Nörtershäuser. Deswegen sind er und sein Team auch kein Fans von Pillen zur Potenzsteigerung wie Viagra, da sie nur die Symptome maskieren und nicht die Ursachen der Erkrankung behandeln würden. 

Mit der Kranus-Edera-App sollen Männer die Ursachen von Erektionsproblemen nachhaltig bekämpfen können. Das zwölfwöchige digitale Coaching-Programm besteht aus Beckenbodentraining, physiotherapeutischen Übungen, kardiovaskulärem Ausdauertraining und Übungen zur Achtsamkeit und Körpererfahrung sowie sexualtherapeutischen Inhalten. Für die Entwicklung der App konnte das Male-Tech-Startup inzwischen insgesamt über zwei Millionen Euro an Seed-Finanzierung einsammeln.

Anzeige
Anzeige
Kranus Edera verspricht Potenz auf Rezept. (Bild: Kranus Health)

Kranus Edera verspricht Potenz auf Rezept. (Bild: Kranus Health)

„Es war eine Wette“

„Es war eine Wette“, sagt Nörtershäuser über die Diga-Zulassung. Denn die Voraussetzungen, um als digitale Gesundheitsanwendung zugelassen zu werden, seien streng. Bislang hat das Bundesministerium für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) einschließlich der App Kranus Edera erst 26 Digas in Deutschland zugelassen. 

Um als App im Diga-Verzeichnis aufgenommen zu werden, muss unter anderem ein medizinischer Nutzennachweis in Form von einer Studie erbracht werden. Dafür konnte Kranus Health insgesamt 44 Patienten rekrutieren. Die Ergebnisse der Datenerhebung wurden im September auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie in Stuttgart präsentiert. „Neben einer signifikant verbesserten erektilen Funktion, zeigte die große Mehrheit der Patienten eine Verbesserung der Lebensqualität und der Gesundheitskompetenz“, erklärt Laura Wiemer, Urologin und medizinische Direktorin bei Kranus Health. 

Eine „multimodale“ Therapie

Eine begleitende Therapie mit Medikamenten (PDE-5-Hemmern) war im Testzeitraum zugelassen und wird auch ansonsten befürwortet. Nörtershäuser nennt das ein „multimodales“ Therapiekonzept. Eine weitere, randomisiert-kontrollierte Studie ist für dieses Jahr geplant. Bislang werde die App von einer dreistelligen Zahl an Patienten genutzt.

Anzeige
Anzeige

Die Vision der jungen Gründer ist ambitioniert. Sie wollen in den nächsten Jahren international expandieren, ihre Dienstleistungen ausweiten und „Pfizers Erfolg mit Viagra wiederholen“. Pfizers Umsatz mit Viagra lag 2019 bei rund 500 Millionen US-Dollar. Mit der neuen Finanzierungsrunde hat das Team nun einen wichtigen Grundstein gelegt, um weiter zu wachsen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige