Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Prematch: Warum drei Fußballgrößen in dieses Startup investieren

Prematch, die Kölner Social-Plattform für Amateurfußball, hat prominente Investoren überzeugt. Mit Serge Gnabry, David Raum und dem Family Office Klopp hat das Startup jetzt namhafte Business-Angels gewonnen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Die drei Gründer von Prematch, dem Kölner Amateurfußball-Startup. (Foto: Florian Schacken, Prematch)

Bei Prematch handelt es sich um eine Plattform für den Amateurfußball, die alle Spielklassen unterhalb der Profiligen umfasst. Auch für alle Jugendspieler:innen in Deutschland ist Prematch seit Beginn der aktuellen Saison verfügbar. Die Spieler:innen erhalten dort ein individuelles Profil mit persönlichen Leistungsdaten und umfassenden Statistiken. Außerdem können Nutzer:innen Favoriten wie Spieler:innen, Teams und Ligen, die sie verfolgen möchten, hinzufügen. Für bis zu 80.000 Spiele an jedem Wochenende können die Nutzer:innen so personalisierte Nachrichten und Ergebnisse erhalten.

Anzeige
Anzeige

Eine Art Linkedin für Amateurfußball also? Gewissermaßen. Denn die individuellen Nachrichten aus dem Amateurfußball, die ausführlichen Spielstatistiken und für jede:n Spieler:in eine Profilseite können auch dazu beitragen, dass der Profifußball auf individuelle Talente aufmerksam wird. Darüber hinaus sind einige Gamification-Elemente enthalten, die Spielerfolge und Engagement belohnen.

3 große Namen, die das Startup weiterbringen können

Unter den Investor:innen sind mittlerweile einige Größen des internationalen Fußballs, die natürlich weit mehr als nur Geld mitbringen. Wie viel es davon gibt, darüber schweigen sich die Beteiligten aus, klar ist aber, dass ein solches Investment für die Gründer auch ein Türöffner und eine Art Ritterschlag ist. „Mit Prematch wollen wir als Community-Plattform die Fußball-Leidenschaft wecken und einen digitalen Zugang schaffen”, sagt Lukas Röhle, CEO und Mitgründer von Prematch. Gemeinsam mit Niklas Brackmann (CPO) und Fiete Grünter (CTO) hat er das Unternehmen vor drei Jahren gegründet.

Anzeige
Anzeige

Tatsächlich konnten einige Startups rund um den Sport Investorengelder von Spitzensportlern einwerben. Ein prominentes Beispiel ist das französische Unternehmen Sorare, das mittlerweile als Unicorn gilt. Doch auch wenn innovative Fußballkonzepte im Amateurfußball wie der Creator Club Delay Sport Berlin oder die Frauenmannschaft des FC Viktoria Berlin das große Marktpotenzial der breiten Basis aufzeigen: Die dazugehörigen Startups, die sich dem Thema Fußball widmen, müssen ihr Geld auch erst einmal verdienen.

Zwischen Leidenschaft und Geschäftssinn

„Prematch hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Werte des Fußballs Authentizität, Emotionalität und Positivität zu wahren und die Chancen der Digitalisierung dem Amateurfußball zugänglich zu machen“, erklärten die Gründer. Warum sich Profifußballer:innen für das Startup interessieren, erklärt DFB-Nationalspieler David Raum so: „Als Fußballer verfolge ich meine persönlichen Statistiken, die Analysen zu meinem Team und die Fakten zum kommenden Gegner – ich bin begeistert, dass Prematch diese Informationen auf eine moderne Weise nun für alle Spielerinnen und Spieler zugänglich macht.“

Anzeige
Anzeige

Und doch steckt eine gehörige Portion Leidenschaft und Sentimentalität dahinter, wenn es darum geht, in ein solches Startup zu investieren, wie Serge Gnabry, Profi beim FC Bayern München, erklärt: „Ich bin mit meinen Freunden auf den Plätzen der Region aufgewachsen. Die Leidenschaft für den Fußball wird im Amateurbereich Tag für Tag gelebt. Prematch setzt genau hier an und gibt dem Spiel eine neue, digitale Ebene.“

Die Gründer von Prematch erklären, dass die Plattform im vergangenen Jahr in 94 Prozent aller Erwachsenenmannschaften von mindestens einem Spieler oder einer Spielerin genutzt wurde und sie sich von der Ausweitung auf den Jugendbereich einen weiteren Aufschwung erhoffen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige