News

Warum zu viele Termine und Deadlines der Produktivität schaden

(Foto: Shutterstock)

Wer eine Vielzahl an Terminen auf der Agenda hat, wird dadurch auch in den Zeiten dazwischen unproduktiver. Das ergibt eine aktuelle Studie.

Forscher mehrerer US-Universitäten haben untersucht, inwieweit unsere Produktivität davon beeinträchtigt wird, dass eine Aufgabe, ein Meeting oder ein anderer Termin auf die aktuelle Tätigkeit folgt. Die Forscher führten mehrere Versuchsreihen durch, um die Frage zu beantworten. Das Ergebnis: Gefühlt verkürzt sich die Zeit bis zu dem nächsten Termin. Dadurch werden häufiger weniger Dinge erledigt und Menschen neigen dazu, längere Aufgaben gar nicht erst anzugehen, obwohl die Zeit theoretisch dafür ausreichen würde.

In Befragungen fanden die Wissenschaftler dann auch heraus, warum die Versuchspersonen die Zeit bis zum nächsten Termin nicht effektiv nutzten: Wann immer ein Termin ansteht, auch wenn der keinen Ortswechsel erfordert, nehmen wir uns ein paar Minuten extra, „nur für den Fall“. Auch wenn objektiv betrachtet dafür überhaupt kein Grund besteht.

Was wir aus den Erkenntnissen lernen können

Letztlich gäbe es verschiedene Wege, die Erkenntnisse der Forscher in den Arbeitsalltag zu integrieren. So schlagen die Forscher beispielsweise vor, mehrere Meetings hintereinander zu packen. So werden kürzere unproduktive Phasen dazwischen vermieden. Außerdem sollten Arbeitsphasen zwischen Terminen einigermaßen großzügig ausfallen, denn sonst besteht die Gefahr, dass kaum bis überhaupt nichts Produktives in der Zeit geschieht.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Winfried Jürgen Rudolf L.
Winfried Jürgen Rudolf L.

Wer kann schon aus dem Stegreif dichtn.
Habs mal versucht,bis,
nur keine Meute Viertelwölfe wöcken.

ps
*kam immar davonarr;)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.