Anzeige
Anzeige
News

Auch Chipindustrie betroffen: Putin droht Lieferketten mit Sanktionen

Der russische Präsident Wladimir Putin hat Sanktionen gegen Einzelpersonen und Organisationen genehmigt, die wegen des Ukraine-Krieges Maßnahmen gegen Russland ergriffen haben.

Von Christian Bernhard
1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Die Chipindustrie schaut gespannt auf die Entwicklungen in Russland. (Foto: Gorodenkoff / Shutterstock)

Aus einer am Dienstag erlassenen Durchführungsverordnung geht hervor, dass Russland Repressalien gegen Staaten und internationale Organisationen ergreifen will, die in Folge der Invasion gegen russische Interessen gehandelt haben.

Kommen Rohstoffsanktionen?

Anzeige
Anzeige

Laut der britische Nachrichtenseite The Register dürften die Gegensanktionen einige Unternehmen nicht wirklich beunruhigen. Aber in der Durchführungsverordnung ist auch die Rede davon, dass die Sanktionen auch „ein Verbot des Exports von Produkten oder Rohstoffen beinhalten, die in Russland hergestellt oder gewonnen werden, wenn sie an unter Sanktionen stehende Personen oder von unter Sanktionen stehenden Personen an andere Personen geliefert werden“.

Das könnte weitreichende Konsequenzen haben, denn viele Nationen – nicht zuletzt Deutschland – sind auf russische Energieexporte angewiesen und könnten diese nicht einfach ersetzen. Andererseits würde sich Russland mit einem solchen Schritt einer wichtige Einnahmequelle berauben.

Anzeige
Anzeige

Chipindustrie im Fokus

Besonders aufmerksam beobachtet die Chipindustrie die Entwicklungen, da Russland eine wichtige Quelle für zahlreiche Mineralien und andere Substanzen ist, die für die Lieferketten der Hightech-Fertigung wichtig sind. Neongas etwa wird in der Chipherstellung benötigt – und Russland hat viel davon. Laut der russischen Regierung soll innerhalb von zehn Tagen die Liste der sanktionierten Organisationen bekannt gegeben werden.

Anzeige
Anzeige

Währenddessen kämpft die Ukraine mit einer neuen russischen Bedrohung im Cyberspace: dem Verlust einiger Zugänge zum Internet und deren Ersatz durch Dienste des russischen Netzbetreibers Rostelecom. Wie oder warum die Zugänge geändert wurden, ist nicht bekannt, aber es würde Russland in die Karten spielen, wenn ein staatlich ausgerichtetes Telekommunikationsunternehmen den Internetverkehr von und in die Ukraine beobachten oder womöglich sogar kontrollieren könnte.

Eine Alternative hierfür könnten die Starlink-Satellitenbreitbanddienste von SpaceX sein. Mykhailo Fedorov, Ukraines Minister für digitale Transformation, teilte via Twitter mit, dass Starlink eine entscheidende Unterstützung für die Infrastruktur der Ukraine und die Wiederherstellung der zerstörten Gebiete biete. „Die Ukraine wird online bleiben, egal, was passiert.“

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige